28. Juli 2019, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bröning (Fonds Finanz): “Bisher liegt lediglich ein Eckpunktepapier vor”

Das Taping ist beschlossene Sache. Während viele Makler noch miteinander diskutieren, nimmt Cash.Online die Entscheidung zum Anlass und fängt Stimmen aus der Branche ein. Als Nächster äußert sich Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH.

Pressebild GL Tim Broening-1 in Bröning (Fonds Finanz): Bisher liegt lediglich ein Eckpunktepapier vor

Was halten Sie von der Entscheidung für Taping?

Unumstritten stellt das Taping insbesondere Einzelmakler und kleinere Betriebe vor erhebliche Herausforderungen, sowohl in technischer als auch in finanzieller Hinsicht. Da sich die Entscheidung dahingehend aber bereits seit längerem abgezeichnet hat, haben wir uns frühzeitig vorbereitet.

Wir stellen unseren Vermittlern mit Inkrafttreten der neuen FinVermV kostenfrei die technologische Lösung der MiFID-Recorder GmbH zur Verfügung. Damit können sie die Taping-Anforderungen ganz einfach und vollkommen rechtskonform erfüllen.

Dient diese Entscheidung neben dem Verbraucherschutz auch dem Vermittler, indem Dokumentation und Rechtssicherheit auf beiden Seiten steigen?

Die aus dem Taping resultierende Dokumentation sorgt durchaus für eine erhöhte Rechtssicherheit. Gerade bei Unstimmigkeiten oder gar Streitereien können Kunde und Vermittler ihre jeweiligen Positionen damit belegen.

Welchen Schritt erwarten Sie als Nächstes in Sachen Regulation?

Weder die Ausgestaltung der FinVermV noch die aktuell diskutierte Übertragung der Aufsicht auf die BaFin ist final.

Die FinVermV muss noch vom Bundesrat verabschiedet werden und für die Übertragung der Aufsicht auf die BaFin liegt bisher lediglich ein Eckpunktepapier des Bundesfinanzministeriums vor, hier muss noch ein Entwurf der Verordnung erstellt werden.

Beides wird voraussichtlich im Herbst geschehen. Weitere regulatorische Maßnahmen wären daher zum jetzigen Zeitpunkt rein spekulativ.

 

Foto: Fonds Finanz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...