20. November 2019, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarrisiken: Das unterschätze Problem

Besorgniserregender Naturgefahrenreport: Zehn Millionen Häuser in Deutschland sind nicht gegen Elementarrisiken versichert.

Versicherungssumme-flut in Elementarrisiken: Das unterschätze Problem

Naturkatastrophen wie beispielsweise Überschwemmungen können für Hausbesitzer extrem teuer werden – allerdings sind immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert.

Der aktuelle Naturgefahrenreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) macht deutlich, wie stark die Natur im letzten Jahr Schäden und teilweise Verwüstung verursacht hat: Naturgewalten haben 2018 insgesamt 3,1 Milliarden Euro Versicherungsschäden an Häusern, Kraftfahrzeugen, Hausrat, Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft verursacht. Allein Starkregen und Hochwasser schlagen mit gut 500 Millionen Euro zu Buche. Damit gehört das letzte Jahr zu den vier schwersten Sturmjahren der letzten 20 Jahre.

Bei Versicherten herrscht oft Unsicherheit

Viele Versicherte wissen jedoch gar nicht, ob und in welchem Umfang sie abgesichert sind. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger Insurtech Helden.de mit mehr als 1.000 Bundesbürgern.

Durch nicht vorhandene oder ausreichende Versicherungen waren jedoch längst nicht alle Unwetterschäden auch versichert. Während bundesweit fast alle Wohngebäude gegen Sturm und Hagel abgesichert sind, fehlt laut des Reports rund zehn Millionen Hausbesitzern und Hausbesitzerinnen der Schutz gegen Elementarrisiken wie Starkregen und Hochwasser. Ist dieses Risiko nicht abgesichert bleiben die Geschädigten künftig auf den entstandenen Kosten sitzen, da sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer darauf verständigt haben, keine Hilfsgelder mehr auszuzahlen. Bei immensen Schäden droht den Betroffenen somit der finanzielle Ruin.

Laut der Studie „Versicherungsschutz im Alltag“, antworteten rund 70% der Befragten, ob Sie gegen Schäden durch Starkregen versichert seien, mit „Ich weiß nicht“ oder „Nein, dagegen bin ich nicht versichert“.

Dabei sind bei einer guten Hausratversicherung nicht nur der Einbruchdiebstahl, sondern auch Schäden durch Naturgefahren einschließlich Starkregen und Überschwemmungen abgesichert. Auch bei grob fahrlässig verursachten Schäden leisten sehr gute Tarife ohne Abstriche – denn wer möchte mit einem Versicherungsunternehmen um die Entschädigung feilschen. Durch die Hausratversicherung wird der Verlust des eigenen Sachvermögens abgesichert – sie gehört sowohl für Haus- und Wohnungseigentümer als auch Mieter zu den wichtigsten Policen.

Bundesbürger wollen eine faire Versicherung mit leistungsstarken Produkten

Aber wie sieht die optimale Hausratversicherung aus? Die meisten Bundesbürger wünschen sich vor allem eine reibungslose Abwicklung, wenn Leistungen in Anspruch genommen werden müssen. Dabei ist es zwei von drei Versicherten wichtiger, dass große, existenzielle Schäden zügig und ohne lange Diskussionen bezahlt werden, als dass kleinere Schäden ohne Selbstbeteiligung reguliert werden. Die Bundesbürger wissen also offenbar sehr genau, wofür eine Versicherung wirklich wichtig ist und wofür eben nicht.

Verlässlichkeit steht bei den Deutschen hoch im Kurs. Auf die Frage, was ihnen bei einem Versicherungsunternehmen am wichtigsten sei, rangieren die Einhaltung von Versprechen und die faire Abwicklung im Schadensfall auf Platz 1 der meisten Befragten (61 Prozent). Gleich dahinter landet mit 58 Prozent der Punkt „verständliche und leistungsstarke Produkte“, gefolgt von einem „vorbildlichen Kundenservice mit konkreten Ansprechpartnern“ (51 Prozent).

Neuer Hausratschutz sichert ab

Das Hamburger InsurTech helden.de hat seine Produktwelt jüngst um einen neuen Hausrat-Schutz erweitert. Ab sofort ist der Hausrat der User pauschal mit 500.000 Euro versichert. Für alle automatisch mit abgesichert sind auch Elementar- und Glasschäden sowie Fahrräder und E-Bikes.

Damit schwere Schäden im eigenen Zuhause, die Starkregen und über die Ufer tretende Flüsse anrichten können, umfänglich abgesichert. Ein leistungsstarker und fairer Versicherungsschutz ist im Fall der Fälle das A und O.

Bei helden.de entfällt ferner die mühsame Ermittlung der Versicherungssumme, da jeder Haushalt pauschal mit 500.000 Euro versichert ist. Darüber hinaus wird generell auf eine Kürzung der Leistung bei grob fahrlässig verursachten Schäden verzichtet, so wenn zum Beispiel ein Einbruchdiebstahl durch ein lediglich gekipptes Fenster begünstigt wurde oder Regen durch ein nicht verschlossenes Dachfenster eintritt. Die User genießen bei helden.de auch schon dann verbesserten Versicherungsschutz, wenn noch Vorverträge laufen – über die sogenannte Lückenlosgarantie. Und sollte der Fall eintreten, dass ein Wettbewerbsprodukt im Schadenfall bessere Leistungen erbracht hätte, greift die Top Schutz Garantie – das heißt, helden.de leistet dann nach dem Wortlaut des Wettbewerbsproduktes.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...