8. März 2019, 05:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo macht Tabula rasa im Auslandsgeschäft

Ergo setzt Bereinigung des Auslandsportfolios konsequent fort – Euroins Insurance Group übernimmt vier weitere Ergo Gesellschaften in Rumänien, Tschechien und Weißrussland.

Shutterstock 736364860 in Ergo macht Tabula rasa im Auslandsgeschäft

Ergo strafft sein Auslandsgeschäft.

Die Ergo International AG veräußert mit ihren Life und Non-Life Töchtern in Rumänien und Tschechien sowie der Non-Life Gesellschaft in Weißrussland vier weitere Konzerntöchter an die Euroins Insurance Group (EIG). Vertreter beider Unternehmen haben einen Kaufvertrag unterzeichnet. Der Verkauf steht, wie bei Transaktionen dieser Art üblich, unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung. Über den Kaufpreis machen die Parteien keine weiteren Angaben.

Die EIG ist eine der größten unabhängigen Versicherungsgruppen, die in den Märkten Zentral- und Südosteuropas tätig ist. Zum Versicherungsportfolio gehören neben internationalen Reiseassistenz-, Kfz-, Sach-, Unfall-, Gesundheits- und Haftpflichtprodukten ebenfalls Fracht-, Landwirtschafts-, Finanz-, Marine- und Flugzeugversicherungen. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Sofia, Bulgarien. Die Euroins Insurance Group AD operiert als Tochtergesellschaft der Eurohold Bulgaria AD.

EIG erwirbt sämtliche Anteile von Ergo

Im Rahmen der Vereinbarung erwirbt EIG sämtliche von Ergo gehaltenen Anteile an den Gesellschaften einschließlich Beschäftigungsverträge, Kundenportfolio und IT-Systeme. Die Prämieneinnahmen über alle vier Ergo Gesellschaften hinweg beliefen sich 2017 auf insgesamt 72 Mio. Euro (GWP). Der Eigentümerwechsel von Ergo auf EIG hat keinerlei Auswirkungen auf die Verpflichtungen gegenüber den derzeitigen Kunden von Ergo.

“Die Übernahme der Ergo-Tochtergesellschaften in Rumänien, der Tschechischen Republik und Weißrussland zahlt direkt auf unsere Strategie ein, unsere Präsenz und das Produktangebot in den wachstumsträchtigen Märkten in Zentral- und Osteuropa sowie in der CIS-Region auszubauen”, unterstreicht Jeroen van Leeuwen, Chief Operating Officer der EIG. “Diese Vereinbarung stärkt die Partnerschaft mit Ergo und gibt uns die Gelegenheit, nicht nur Produktportfolios eines führenden Versicherers zu übernehmen, sondern vor allem auch Know-how und Erfahrung dazu zu gewinnen.”

“Weiterer Baustein zur Optimierung des Auslandsgeschäfts”

“Wir freuen uns, dass wir mit EIG einen passenden Käufer für alle vier Ergo Tochtergesellschaften in der CEE Region gefunden haben”, betont Alexander Ankel, Chief Operating Officer der Ergo International AG. “Diese Vereinbarung ist ein weiterer Baustein, der zur Optimierung unseres Auslandsgeschäfts beiträgt, die wir 2016 als strategische Marschrichtung ausgegeben haben.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...