26. März 2019, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankschreibung ohne Arztbesuch: Annahme verweigert

Auch wenn der Nutzer des Start-ups AU-Schein seinen Krankenschein per WhatsApp erhält und eine Weiterleitung naheliegend erscheint, sollten Unternehmen die Annahme über den Messenger-Dienst unbedingt verweigern.

Die Nutzung von WhatsApp bringt für Arbeitgeber datenschutzrechtliche Probleme mit sich. Installiert er oder eine seiner Vertretungspersonen WhatsApp auf einem Firmenhandy, sammelt die App automatisch die im Telefonbuch gespeicherten Daten und übermittelt diese auf die Firmenserver in den USA.

Ohne ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Kontakte ist das ein Datenschutzverstoß. Eine Ausnahme besteht nur bei Kontakten, die selbst WhatsApp nutzen und somit mit der Übermittlung einverstanden sind.

Original kann nachträglich verlangt werden

Ein Verstoß gegen Datenschutzrecht kann empfindliche Sanktionen und Schadensersatzforderungen für das Unternehmen nach sich ziehen.

Aus diesem Grund sollten Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern stets verlangen, dass digitale Versionen von Krankenscheinen per E-Mail oder Fax eingereicht werden.

Arbeitgeber können also nicht verweigern, dass ihr Mitarbeiter vorab eine digitale Version des Krankenscheins übermittelt. Aber: Sie können verlangen, dass er nachträglich auch noch das Original vorlegt.

Strenge Vorgaben für Krankenscheine

Dazu bleibt der Arbeitnehmer verpflichtet – allein deswegen, damit der Arbeitgeber die Echtheit der Bescheinigung überprüfen kann.

Krankenscheine müssen, sofern sie von Ärzten mit Zulassung bei einer gesetzlichen Krankenkasse ausgestellt werden, nicht nur auf einer bestimmten Art von Papier gedruckt werden, sondern auch bestimmte inhaltliche Voraussetzungen erfüllen. Dies soll verhindern, dass die Bescheinigungen gefälscht werden.

Diese strengen Vorgaben, die einen Missbrauch und die Verfälschung von Krankenscheinen vermeiden sollen, stehen in direktem Zusammenhang mit deren Funktion: Die Bescheinigungen sollen Nachweis für die Arbeitsunfähigkeit von Arbeitnehmern sein.

Seite vier: Ärzte müssen sich selbst ein Bild machen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...