24. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Daniel Bahr, Vorstand der Allianz Krankenversicherung: “Wir müssen das Thema Pflege in die gesellschaftliche Mitte bekommen.”

“Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt”. Ohne Zweifel war das eine öffentlichkeitswirksame Pressemeldung, mit der die Initiative “Sieben Jahre länger leben”, kurz nach Ostern an die Öffentlichkeit ging.

“Selbst 100 scheint kein Alter mehr”, schrieb die Organisation, hinter der sich die deutsche Versicherungswirtschaft wie auch der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) verbergen.

Im Auftrag von “Sieben Jahre länger leben” hatte das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) berechnet, wie sich die Lebenserwartung in Deutschland in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Immer mehr Hundertjährige

Die Ergebnisse zeigen: Ein 100. Geburtstag wird – für Frauen – in Zukunft eher die Regel, denn eine Ausnahme. Nach den von den Rostocker Wissenschaftlern ermittelten Zahlen erreichen neugeborene Frauen in Deutschland ein Alter von durchschnittlich 94,8 Jahren.

Die Lebenserwartung der Männer beträgt 88,6 Jahre. “Ein Alter von 90 wird in Zukunft völlig normal”, sagt Dmitri Jdanov, verantwortlicher Wissenschaftler am Max-Planck-Institut.

Eigentlich sind die Prognosen der Wissenschaftler ein Grund zur Freude. Doch auch diese Medaille hat ein Revers. Denn mit der steigenden Lebenserwartung wird sich auch das Risiko erhöhen, zum Pflegefall zu werden.

Zerreißprobe für das Pflegesystem

Die Zahlen des Statistik Portals Statista sprechen hier eine deutliche Sprache. Im Dezember 2017 waren hierzulande rund 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig. Bis zum Ende der kommenden Dekade wird die Zahl der Betroffenen auf 3,55 Millionen Menschen anwachsen. Davon leidet die Hälfte an Demenz.

In den nächsten 15 Jahren werden rund 7,5 Millionen Menschen erstmalig Pflegeleistungen erhalten. “Davon betroffen sind – vorsichtig gerechnet – zwei Angehörige. Das heißt, es gibt ein Potenzial von rund 15 Millionen Menschen, die mittelbar mit der Pflege konfrontiert werden”, sagt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Münchener Vereins.

Hinzu komme, dass die Babyboomer langsam in das Pflegealter kämen, bei gleichzeitigem Rückgang der Erwerbstätigenquote. “Das alles wird in den nächsten Jahren zur Zerreißprobe für das Pflegesystem”, warnt Reitzler.

Seite zwei: System ist schon jetzt strapaziert

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Von wegen sicher: Rentenniveau sinkt auf 43 Prozent

Der Staat pumpt immer mehr Steuerzuschüsse in die gesetzliche Rente. Ohne eine Reform wird Rentennivau bis 2045 auf 43 Prozent sinken. Und der Beitrag auf 23 Prozent steigen. Eine Regierungsantwort gibt Einblick in die Berechnungsgrundlagen der Rentenkommission.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Eine Beschwerde? Bitte her damit!“

Kundenbindung: Eine Beschwerde ist für ein Unternehmen fast schon ein Glücksfall, um Kunden zu begeistern und zu binden. Darum sollte es dem verärgerten Kunden so leicht wie möglich gemacht werden, sich zu beschweren. Ein Beitrag von Führungskräftecoach Dr. Bernd M. Wittschier

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...