7. Mai 2019, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente für Beamte: Nahles unterstützt VdK-Forderungen

Der Sozialverband VdK fordert eine Einbeziehung von Beamten, Selbstständigen und Politikern in die gesetzliche Rente. Unterstützung kam von SPD-Chefin Andrea Nahles. Eine “Rente für alle” sei Programm der SPD, sagte sie am Montag in Berlin.

Rente für Beamte: Nahles unterstützt VdK-Forderungen

Andrea Nahles (SPD): “Wir wollen eine Bürgerrente.”

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte, Beamte, Selbstständige und Politiker seien meist Menschen, die gut verdienen und daher auch seltener krank seien.

“Sie würden mit ihren Beiträgen die gesetzliche Rente besser machen”, so Bentele. Diese und weitere Forderungen stellte der VdK ins Zentrum einer Kampagne unter dem Motto #Rentefüralle.

Solidarisch sei eine Rentenversicherung nur dann, wenn alle Erwerbstätige einzahlten – “egal ob als Beamte oder Angestellte, als Selbstständige oder Manager”, sagte Bentele.

SPD will die Bürgerrente

Nahles sagte am Rande einer Veranstaltung im Bundestag, ein wichtiger Schritt in die vom VdK geforderte Richtung sei mit der Einbeziehung der nicht anders abgesicherten Selbstständigen in die Rentenversicherung nun bereits geplant. “Und dann fehlen nur noch die Beamten”, sagte die SPD-Partei- und Fraktionschefin. “Wir wollen eine Bürgerrente.”

Die Altersvorsorge von Beamten ist eigens geregelt, sie erhalten Pensionen. Bereits Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte eine Einbeziehung der Beamten in die gesetzliche Rentenversicherung erwogen.

Nach den Vorstellungen des VdK soll Bestandteil einer umfassenden Rentenreform auch die komplette Streichung bestehender Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente sein.

Bentele forderte: “Alle Generationen müssen die Gewissheit haben, dass sie im Alter durch die gesetzliche Rente gut abgesichert sind.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

“Respekt-Rente”: Union stellt sich quer

Rentenerhöhung: Ab Juli drei Prozent mehr

Widerlegt: Junge Menschen besitzen kein Interesse an Altersvorsorge

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Fintechs leicht rückläufig

Investoren haben laut der Studie “Fintech Pulse” von KPMG im vergangenen Jahr im Rahmen von 2.693 Deals insgesamt 135,7 Milliarden Dollar in Fintechs investiert. Das ist gegenüber 2018 (3.145 Deals mit einem Gesamtvolumen von 141 Milliarden Dollar) ein Rückgang um knapp vier Prozent. Zu einer Verdoppelung kam es dagegen im Bereich Cybersicherheit.

mehr ...

Immobilien

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Die Börsen brechen ein und Gold glänzt

Der Goldpreis zeigt seine Stärke als Sicherer Hafen – und zwar deutlich. Vor allem Sorgen darum, dass der Ausbruch des Coronavirus die Weltwirtschaftsentwicklung stärker beeinträchtigen könnte als bislang angenommen, treiben den Preis für eine Unze des gelben Metalls in immer neue Höhen.

mehr ...

Berater

Was am Ergebnis der AfW-Sonntagsfrage erschreckend ist

Auch bei den Vermittlern wäre die rechtspopulistische AfD drittstärkste Partei. Vielleicht sorgt der Eklat in Thüringen ja für ein Umdenken. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

mehr ...

Sachwertanlagen

IntReal gibt Neugeschäft mit geschlossenen Publikums-AIFs auf

Die Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) IntReal hat trotz Marktwachstum keine konkreten Planungen zur Auflage geschlossener Fonds für Privatanleger in den kommenden Jahren. Bei den offenen Fonds erwartet sie hingegen einen starken Zuwachs.

mehr ...

Recht

Heizen mit Holz: Neue Vorgaben für Schornsteine

Private Kaminöfen stehen nicht erst seit der Klimadebatte bei Umweltschützern in der Kritik. Nachdem zum Januar 2015 die Grenzwerte für den Staub- und Kohlenmonoxidausstoß von Feuerungsanlagen angehoben wurden, rücken nun auch die Schornsteine in den Fokus. Droht tausenden Haushalten jetzt die Umrüstung?

mehr ...