8. Oktober 2019, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Urteil: Kürzungen bei unfallbedingtem Verdienstausfall möglich

Unfallopfer müssen die entstandenen körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen angemessen behandeln lassen. Andernfalls erhalten sie unter Umständen ihren unfallbedingten Verdienstausfall nicht voll ersetzt. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, weist auf ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig (7 U 134/16) hin.

 

Urteil in Urteil: Kürzungen bei unfallbedingtem Verdienstausfall möglich

Wer sich nach einem Unfall nicht angemessen behandeln lässt, muss im Falle einer Erwerbsunfähigkeit mit Leistungskürzungen rechnen.

Ein Motorradfahrer erlitt bei einem von einem PKW-Fahrer verschuldeten Unfall einen mehrfachen Oberschenkelbruch, was einen mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt erforderlich machte. Schon bald stellten sich auch depressive Störungen ein, die sich im Laufe der Jahre verstärkten.

Die Depression führte schließlich dazu, dass er seinen Beruf aufgeben musste und eine Rente wegen vollständiger Erwerbsunfähigkeit erhielt. Er verlangte vom Unfallgegner und dessen Haftpflichtversicherung neben dem Schmerzensgeld vollen Ausgleich für seinen Verdienstausfall.

Das Gericht ging zwar aufgrund des Gutachtens eines Sachverständigen davon aus, dass die Depression und die nachfolgende Arbeitsunfähigkeit auf den Unfall zurückzuführen sei. Dennoch gab es der Klage nur teilweise statt und sprach dem Motorradfahrer für die 20 Jahre bis zum Erreichen des Ruhestandsalters nur 25 Prozent des Verdienstausfalls als Schadensersatz zu.

Das Unfallopfer habe es nämlich versäumt, durch eine angemessene Behandlung der Depression seine Erwerbsfähigkeit wieder herzustellen. Damit habe er seine Pflicht verletzt, den Schaden so weit als möglich zu mindern. Werde eine Depression länger als zwei Jahre nicht behandelt, habe dies einen „dominierenden Einfluss“ darauf, dass die Erkrankung chronisch wird, so das Gericht.

Eine angemessene psychiatrische und psychotherapeutische Behandlung hätte dagegen zu einer positiven Veränderung des Befindens und des Leistungsniveaus geführt. Es wäre daher dem Unfallgeschädigten mit großer Wahrscheinlichkeit möglich gewesen, mit der Zeit wieder für vier bis sechs Stunden am Tag in einer nicht zu belastenden Tätigkeit zu arbeiten. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...