22. März 2019, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmarkt: Der stationäre Vertrieb der Zukunft

Seit 2017 gibt es die Prognose, dass in den kommenden 8 Jahren nur noch rund 100.000 bis 120.000 sachkundige Versicherungsvermittler im deutschen Markt tätig sein werden. Wie müssen sich Vermittler jetzt für die Zukunft aufstellen?

Teil zwei des Gastbeitrags von Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer, Die Personalexperten

Versicherungsmarkt: Der stationäre Vertrieb der Zukunft

Die Zukunft entscheidet sich beim Kontakt des stationären Vertriebes zum Kunden.

Da die europäische Regulierungspolitik die Mehrfachagenten nicht favorisiert, wird davon ausgegangen, dass rund 60.000 Makler und 60.000 AO-Vermittler im Markt tätig sein werden.

In der Vergangenheit konnten viele Versuche beobachtet werden, das Finanzdienstleistungsunternehmen verschiedene Vertriebswege ausprobiert haben.

Alle gescheiterten Versuche lagen in den meisten Fällen an betriebswirtschaftlichen Fehleinschätzungen (= Marketingaufwand zur Bedarfsweckung) oder Inhousekonkurrenz (= Direktversicherer vs. AO) oder fehlenden Synergien, meistens im Back-Office / Verzahnung der Datenverarbeitung (= Dunkelverarbeitung).

Konzentration auf vier Schwerpunktanbieter

Der Vertriebsweg M/M (Makler / Mehrfachagenten) entwickelt sich zum Oligopol. Es zeichnet sich eine Konzentration auf vier “Schwerpunktanbieter” ab:

  • FONDS FINANZ (mit NAFI und TRIXI (beides Kfz-Vergleichsrechner), Softfair (Vergleichsrechner, RiVa (LV & KV-Online-Risikoanalysetool),
  • JUNG DMS CIE (mit der “WorldofFinanz”, “AllesMeins-APP”, Geld.de (Online- Versicherungsvergleichsplattform) und
  • HYPOPORT (mit Dr. Klein, Qualitypool, SmartInsurTech – NKK (Bestandverwaltungssystem), Maklersoftware.com (Angebotsplattform), InnoSystems (Vergleichssoftware), ASC Assekuranz- Service Center (Pool für Versicherungsmakler, Assekuradeur und Outsourcing-Dienstleister) Volz Vertriebsservice GmbH (Pool für Personenversicherungen) und 1Blick GmbH (smarten Tools wie die Datenverwaltungs-Programme “Bescale”, “Scanengine” oder “Tariffair”)),
  • AssFinNet (Bestandsverwaltung) mit der Federführung im Bereich BiPro zu nennen.

Dieses wird die Prozesse beschleunigen und damit kostengünstiger gestalten, aber gleichzeitig ist eine Steigerung bei den Vergütungen aufgrund der besseren Verhandlungsposition zu erwarten (vergleichbar im Bereich Baufinanzierung mit dem Oligopol aus ProHyp – Europace – PlanetHome).

Seite zwei: Bankvertrieb der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...