22. März 2019, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsmarkt: Der stationäre Vertrieb der Zukunft

Seit 2017 gibt es die Prognose, dass in den kommenden 8 Jahren nur noch rund 100.000 bis 120.000 sachkundige Versicherungsvermittler im deutschen Markt tätig sein werden. Wie müssen sich Vermittler jetzt für die Zukunft aufstellen?

Teil zwei des Gastbeitrags von Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer, Die Personalexperten

Versicherungsmarkt: Der stationäre Vertrieb der Zukunft

Die Zukunft entscheidet sich beim Kontakt des stationären Vertriebes zum Kunden.

Da die europäische Regulierungspolitik die Mehrfachagenten nicht favorisiert, wird davon ausgegangen, dass rund 60.000 Makler und 60.000 AO-Vermittler im Markt tätig sein werden.

In der Vergangenheit konnten viele Versuche beobachtet werden, das Finanzdienstleistungsunternehmen verschiedene Vertriebswege ausprobiert haben.

Alle gescheiterten Versuche lagen in den meisten Fällen an betriebswirtschaftlichen Fehleinschätzungen (= Marketingaufwand zur Bedarfsweckung) oder Inhousekonkurrenz (= Direktversicherer vs. AO) oder fehlenden Synergien, meistens im Back-Office / Verzahnung der Datenverarbeitung (= Dunkelverarbeitung).

Konzentration auf vier Schwerpunktanbieter

Der Vertriebsweg M/M (Makler / Mehrfachagenten) entwickelt sich zum Oligopol. Es zeichnet sich eine Konzentration auf vier “Schwerpunktanbieter” ab:

  • FONDS FINANZ (mit NAFI und TRIXI (beides Kfz-Vergleichsrechner), Softfair (Vergleichsrechner, RiVa (LV & KV-Online-Risikoanalysetool),
  • JUNG DMS CIE (mit der “WorldofFinanz”, “AllesMeins-APP”, Geld.de (Online- Versicherungsvergleichsplattform) und
  • HYPOPORT (mit Dr. Klein, Qualitypool, SmartInsurTech – NKK (Bestandverwaltungssystem), Maklersoftware.com (Angebotsplattform), InnoSystems (Vergleichssoftware), ASC Assekuranz- Service Center (Pool für Versicherungsmakler, Assekuradeur und Outsourcing-Dienstleister) Volz Vertriebsservice GmbH (Pool für Personenversicherungen) und 1Blick GmbH (smarten Tools wie die Datenverwaltungs-Programme “Bescale”, “Scanengine” oder “Tariffair”)),
  • AssFinNet (Bestandsverwaltung) mit der Federführung im Bereich BiPro zu nennen.

Dieses wird die Prozesse beschleunigen und damit kostengünstiger gestalten, aber gleichzeitig ist eine Steigerung bei den Vergütungen aufgrund der besseren Verhandlungsposition zu erwarten (vergleichbar im Bereich Baufinanzierung mit dem Oligopol aus ProHyp – Europace – PlanetHome).

Seite zwei: Bankvertrieb der Zukunft

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...