Anzeige
23. August 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DLF: BHW Bank verliert vor Gericht

Das Landgericht (LG) Neuruppin hat einer Anlegerklage auf Widerruf einer kreditfinanzierten Anlage in Anteile des geschlossenen Immobilienfonds Dreiländerfonds DLF 94/17 stattgegeben. So wurde die BHW Bank AG, Hameln, verurteilt, eine Finanzierung, die von einem AWD-Mitarbeiter zusammen mit einer Beteiligung an dem DLF ?als Paket? verkauft wurde, rückabzuwickeln (Urteil vom 9. August 2005, Az. 5 O 312/04). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Berliner Anlegeranwalt Dr. Philipp Härle, Tilp Rechtsanwälte, der das Urteil erstritt, erklärt: ?Da die Bank in das Vertriebssystem des Fonds eingebunden war, bejaht das LG Neuruppin zutreffend ein so genanntes verbundenes Geschäft?.

Dem Urteil lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein AWD-Vermittler hatte die Kläger in ihrer Privatwohnung 1995 zweimal besucht. Beim ersten Gespräch informierte er sich über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse der potenziellen Kunden. In einem zweiten Gespräch empfahl er ihnen dann eine Beteiligung an dem DLF.

Die Finanzierung sollte über die BHW Bank erfolgen. Schließlich füllte das klagende Ehepaar eine Selbstauskunft für die Bank und einen Antrag für den Fondsinitiator aus. Später widerriefen sie das Geschäft. Die Parteien stritten nun darüber, ob dieser Widerruf wirksam war und auch den Darlehensvertrag der Bank erfasst.

Die Richter stellen in ihrem Urteil ausdrücklich die Wirksamkeit des Widerrufs fest, obwohl der Vertragsabschluss erst im zweiten Gesprächstermin erfolgte. Da Fonds und Finanzierung quasi ?im Paket? verkauft worden seien, sei auch der Darlehensvertrag unwirksam. Rechtsanwalt Härle: ?Die BHW-Bank AG bleibt nicht nur auf ihrer Darlehensforderung sitzen, sondern muss unseren Mandanten nun auch die gezahlten Darlehenszinsen und ?tilgung zurück erstatten.?

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...