Anzeige
20. Oktober 2011, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Kommission will Provisionen verbieten

Die Europäische Kommission hat heute Vorschläge für die Überarbeitung der Finanzmarktrichtlinie MiFID vorgelegt. Diese regelt die Bedingungen für den Wertpapierhandel. Ein Vorschlag sieht vor, dass unabhängige Berater künftig keine Provisionen mehr für die Vermittlung Finanzprodukten kassieren dürfen.

Europa-127x150 in EU-Kommission will Provisionen verbietenDas von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Gesetzespaket besteht aus einer Richtlinie und einer Verordnung. Ziel sei es, die Finanzmärkte effizienter, widerstandsfähiger und transparenter zu machen und den Anlegerschutz zu stärken, heißt es einer Mitteilung der Kommission.

„Die Krise hat uns unerbittlich vor Augen geführt, wie komplex und undurchsichtig bestimmte Aktivitäten und Produkte geworden sind. Das muss sich ändern“, sagt EU-Kommissar Michel Barnier, zuständiger Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen.

So soll nach den Vorschlägen der Kommission unter anderem Verbesserungen am Anlegerschutz vorgenommen werden. Aufbauend auf den bereits bestehenden Vorschriften, sieht die überarbeitete MiFID strengere Anforderungen an Portfolioverwaltung, Anlageberatung und das Anbieten komplexer Finanzprodukte, wie strukturierter Produkte, vor.

Zur Vermeidung potenzieller Interessenkonflikte werde es, so die Kommission, unabhängigen Beratern und Portfoliomanagern untersagt sein, Zahlungen an Dritte zu leisten oder Zahlungen Dritter oder sonstige finanzielle Vorteile anzunehmen. Das heißt, die Berater sollen künftig keine Provisionen mehr vom Anbieter eines Finanzprodukts kassieren dürfen, wenn sie dies ihren Kunden verkaufen.

Die Gesetzesinitiative sieht außerdem vor, Lücken bei der Regulierung zu schließen. So gab es für einige Finanzprodukte bislang noch Handelsplattformen, die gar keiner Regulierung unterlagen. Dies soll sich ändern. Kleine und Mittlere Unternehmen sollen von speziellen, auf sie abgestimmten Regeln profitieren.

Die Vorschläge berücksichtigen auch den Hochfrequenzhandel, um künstliche Kursschwankungen zu begrenzen. Insgesamt sollen, so die Europäische Kommission, die Märkte deutlich transparenter werden, um damit Anleger zu schützen. Aufsichtsbehörden sollen künftig besser eingreifen können, wenn der Anlegerschutz, die Finanzstabilität oder das Funktionieren der Märkte gefährdet sind.

Im nächsten Schritt sollen die Vorschläge dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Beratung und Verabschiedung vorgelegt werden. Der genaue Zeitplan ist noch nicht festgelegt. Die Verabschiedung der Revision der MiFID dürfte Ende 2012 oder 2013 anstehen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Anleger sollen Staatsanleihen zeichnen, das ist m.E der Hintergrund all dieser unsinnigen Regelungen. Irgendjemand muß ja die horrenden Staatsschulden finanzieren. Dass sich die Anleger beraten lassen, wenn das künftig Honorar kostet, wage ich zu bezweifeln. Ob der Vertriebsweg Internet, der dadurch gefördert wird, zu einem aus Sicht des individuellen Kunden sinnvolleren Portfolio führt als bisher, wage ich noch viel stärker zu bezweifeln….Bekanntlich ist das Wissen der Deutschen zum Thema Finanzen quasi nicht vorhanden.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 26. Oktober 2011 @ 19:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...