Anzeige
Anzeige
10. August 2011, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP-Chef fordert mehr Profis für die Finanzbranche

Der Vorstandschef des Wieslocher Finanzvertriebs MLP, Uwe Schroeder-Wildberg, glaubt, dass viele Finanzvermittler in Deutschland noch zu schlecht ausgebildet sind. Die aktuellen Pläne zur Regulierung des Fondsvertriebs hält er für „nicht ausreichend“.

Schroeder-Wildberg-MLP-127x150 in MLP-Chef fordert mehr Profis für die Finanzbranche Die Pläne „könnten nur eine Übergangslösung auf dem Weg zu mehr Qualität in der Finanzbranche sein“, sagte der MLP-Chef in einem Gespräch mit dem „Handelsblatt“.

Schroeder-Wildberg fordert für die Finanzbranche mehr Profis anstelle der „zahlreichen schlecht ausgebildeten Tippgeber“. „Die meisten Menschen würden auch nicht zu einem nebenberuflichen Zahnarzt gehen“, heißt es in dem Bericht weiter.

Nebenberufliche Anlageberater seien wegen der Bedeutung der Themen nicht mehr zeitgemäß. Aber leider hätten die Erfahrungen der letzten Jahre noch nicht ausgereicht, um die Vorschriften für Finanzvermittler branchenweit endlich zu vereinheitlichen.

Ein Dorn im Auge sind Schroeder-Wildberg auch die Planungen, die Fonds-Vermittler von der Gewerbeaufsicht zu kontrollieren lassen, während die Bankberater der Finanzaufsicht Bafin unterstehen. Schon im November 2010 hatte er sich gegen eine Aufsicht durch Gewerbeämter ausgesprochen. MLP unterliegt durch seine Banklizenz der Aufsicht durch die Bafin und sieht sich deshalb wesentlich strengeren Kontrollen ausgesetzt.

„Die Gewerbeämter sind überhaupt nicht in der Lage, Finanzvermittler angemessen zu überwachen“, zitiert ihn das Handelsblatt weiter. Bei der Bafin sei dies völlig anders, die Kontrolleure besuchten sogar Geschäftsstellen und Bankfilialen. Wenn die Politik es mit ihrem Bekenntnis zu mehr Qualität in der Finanzberatung ernst meine, dann werde sie nicht umhin kommen, Teilen der Branche auch mal auf die Füße zu treten.

Schroeder-Wildberg steht mit seiner Kritik indes nicht alleine da. Unter Sachverständigen aus der Branche ist die geplante Aufsicht durch die Gewerbeämter umstritten, wie Anfang Juli in einer Sitzung des Finanzausschusses deutlich wurde. (ks)

Foto: MLP

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...