Anzeige
Anzeige
9. November 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Der Finanzvertrieb OVB hat in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beim Umsatz kontinuierlich zulegen können. Allerdings kommen die Zuwächse nicht aus dem Heimatmarkt Deutschland. Die Region Mittel- und Osteuropa erzielt fast 60 Prozent der Gesamtvertriebsprovisionen.

Oskar-Heitz-OVB-127x150 in OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Oskar Heitz

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 162 Millionen Euro – ein Plus von 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (145,2 Millionen Euro).

Die Zuwächse hat die Nummer Fünf der aktuellen Cash.-Vertriebs-Hitliste vor allem der Region Mittel- und Osteuropa zu verdanken. Auf Neunmonatssicht stiegen die Provisionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43,3 Prozent auf 94,3 Millionen Euro.

Der deutsche Heimatmarkt kommt indes weiterhin nicht aus dem Knick. Die Provisionen schrumpften um 3,3 Prozent auf 50,4 Millionen Euro. In der Region Süd- und Westeuropa ist die Lage weiterhin angespannt. Fast 37 Prozent sanken die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 auf 17,2 Millionen Euro. Grund sind nach Angaben von OVB die „Wirtschaftskrisen in einigen Ländern“, die das Geschäft belasten.

Umsatz und Ergebnis sollen im Jahresendgeschäft weiter steigen

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für die Monate Januar bis September vier Millionen Euro und liegt 14,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch hier steuerte die Region Mittel- und Osteuropa den größten Anteil bei und war Haupttreiber der Ergebnisverbesserung.

In Deutschland war das Ebit indes rückläufig, die Region Süd- und Westeuropa verbuchte einen operativen Fehlbetrag. Diesen begründen die Kölner mit „der anhaltend schwachen Konjunkturlage in einigen Ländern“. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 2,5 auf 2,6 Millionen Euro.

Die Gesamtkundenzahl stieg im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 um 1,6 Prozent auf 2,84 Millionen. Die Beraterzahl kletterte um 5,4 Prozent von 4.576 auf 4.822. Dieser Zuwachs resultiert vor allem aus der starken Region Mittel- und Osteuropa, während in Deutschland sowie Süd- und Westeuropa die Beraterzahlen sanken.

OVB will nach eigenen Aussagen im Jahresendgeschäft Umsatz und Ergebnis weiter steigern. „Anfang 2011 hatten wir das Ziel formuliert, Umsatz und Ergebnis gegenüber 2010 zu steigern. Dieses Ziel werden wir aus heutiger Sicht erreichen – auch wenn uns die Wirtschaftslage in einigen Ländermärkten herausfordert“, sagt Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. (ks)

Foto: OVB

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...