22. November 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW will Klarheit schaffen

Das neunte Entscheidertreffen des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) am 20. November in Berlin stand unter dem Motto „Klarheit statt Info-Nebel“. Im Mittelpunkt standen die Regulierung der Finanzanlagenberatung, die Zukunft der Honorarberatung, Transparenz und die Richtlinien IMD II und AIFM.

AfW-EntscheidertreffenAfW-Vorstandsmitglieder Frank Rottenbacher, Carsten Brückner und Norman Wirth mit Referent Björn Sänger.

Björn Sänger (FDP), Thomas Ernst (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, BMWi) und Ralph Brinkhaus (CDU) informierten in ihren Vorträgen zum aktuellen Stand der verschiedenen Regulierungen und stellten sich im Anschluss den Fragen der Branchenteilnehmer.

„Flickenteppich“ bei der Erlaubnis nach Paragraf 34f GewO

Im ersten Vortrag schilderte die Rechtsanwältin Dr. Mona Moraht, Leiterin des Referats Gewerberecht beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag DIHK, die ab Januar 2013 gültigen Regulierungen nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO). Hierbei wurde die Befürchtung der Branche bestätigt, dass es im Bereich der Erlaubniserteilung zu einem „Flickenteppich“ kommt. So werden demnach in neun Ländern die Handelskammern für die Erlaubniserteilung zuständig sein und in den sieben anderen Bundesländern fällt diese Aufgabe anderen staatlichen Stellen, wie etwa den Gewerbeämtern zu.

Mischmodelle bei der Honorarberatung?

Im Anschluss referierte Mitglied des Finanzausschusses Björn Sänger über die Regulierung der Honoraranlagenberatung. Zur Überraschung der Anwesenden schilderte er, dass ein Finanzanlagenberater künftig sowohl gegen Honorar als auch gegen Provision vermitteln dürfe. Über die im Gesetzentwurf vorgesehene organisatorische Trennung von Provisions- und Honorarberatung müsse man noch einmal verhandeln. Zudem erklärte er, dass die Anforderungen an die Honoraranlageberater (wie etwa Sachkunde) auch für Verbände gelten würden. Dies würde dann auch die Verbraucherzentralen betreffen, die gegen Honorar beraten.

IMD 2-Zeitplan ungewiß

Thomas Ernst vom BMWi informierte über den Stand der Dinge bei den Verhandlungen zur EU-Vermittlerrichtlinie (IMD II). Hier zeigte sich, dass bei einzelnen Punkten in der Bundesregierung noch keine Einigkeit herrscht. Und auch auf europäischer Ebene besteht laut Ernst noch ein großer Diskussionsbedarf, was einzelne Punkte wie beispielsweise Provisionsoffenlegung und Überprüfung der Weiterbildungsverpflichtung angeht. Dementsprechend konnte Ernst auch keinen konkreten Zeitplan für die Umsetzung nennen. Bisher habe es zwei Gesprächsrunden in Brüssel gegeben. Eine weitere ist für den 28. November angesetzt. Das weitere Prozedere hänge vor allem davon ab, welche Priorität die  IMD II für die ab Januar 2013 agierende irische Ratspräsidentschaft habe.

Branche muss Transparenz schaffen

In der folgenden Diskussionsrunde sprachen Dr. Mark Ortmann (Geschäftsführer Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA)), Dr. Volker Priebe (Direktor der Produktentwicklung Allianz Lebensversicherung), Peter Schneider (Vorstand Janitos Versicherung) und Michael Franke (Geschäftsführer Franke und Bornberg) unter der Moderation von Versicherungsjournal-Chefredakteur Claus-Peter Meyer zu Bedeutung und Nutzen von Transparenz bei Produkten und Beratungsdokumenten. Hierbei zeigten sich die Diskutanten darin einig, dass es an der Branche selbst sei, die nötige Transparenz zu schaffen, bevor die Politik durch erneute Regulierung eingreife.

AIFM: Bundesrat-Abstimmung im März erwärtet 

Mitglied des Finanzausschusses Ralph Brinkhaus informierte abschliessend die Branchenteilnehmer über den aktuellen Stand im Gesetzgebungsverfahren zur AIFM-Richtlinie. Aktuell sei der Entwurf demnach noch im vorparlamentarischen Verfahren, in der Ressortabstimmung. Eine Entscheidung des Bundesrats erwartet Brinkhaus im März 2013. Er appellierte an die Eigenverantwortung der Branche für Produkte und Mitbewerber und ermutigte die Branchenmitglieder sich aktiv am Gesetzgebungsprozess zu beteiligen und Fachwissen einzubringen.

Auf der Abendveranstaltung des neunten Haupstadtgipfel der Entscheider wurde der Versicherungspreis 2012 von Focus Money verliehen. Keyspeaker des Abends war FDP Bundesvorstandsmitglied Frank Schäffler, der über die Ursachen und Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise referierte.

AfW-Kongress zum Jubiläum

Am folgenden Tag fand ebenfalls im Steigenberger Hotel in Berlin der Jubiläums-Kongress statt, auf dem die Herausforderungen für die Vermittler in 2013 in diversen Workshops und Podiumsveranstaltungen diskutiert wurden. 400 Besucher, 25 Aussteller, 25 Politiker und Referenten sowie sechs Medienpartner nahmen am Kongress teil. Den Ausklang des Jubiläums bildete die abendlichen Gala zu Samba-Rhythmen. (jb)

Foto: Christof Rieken

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...