Anzeige
21. Juli 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ungeschlagen

Auch in der 24. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich die DVAG den Spitzenplatz sichern. Doch der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

DVAG

Die DVAG belegt erneut den ersten Platz in der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe.

Während die ersten Jahre des neuen Jahrtausends von starkem Wachstum geprägt waren, haben in den vergangenen Jahren Wirtschaftskrise, Regulierungen und Skandale ihre Spuren hinterlassen.

Vertriebe kämpfen mit Einbußen

Nachdem sich die meisten Finanzvertriebe 2010 aus dem Umsatztief der Vorjahre befreien konnten und die Mehrheit der Unternehmen das Wachstum auch im Geschäftsjahr 2011 fortsetzen konnte, hatten bereits 2012 wieder viele der Vertriebe mit Einbußen zu kämpfen.

2013: noch durchwachseneres Bild

Dementsprechend musste die Hälfte der erfolgreichsten zehn Allfinanzvertriebe für 2012 ein Minus bei den Provisionserlösen melden. 2013 zeigt sich ein noch durchwachseneres Bild bei dieser Erfolgsgröße: Nur einer der Top Ten hat dort im vergangenen Jahr ein Wachstum verzeichnet.

Trotz eines leichten Umsatzrückgangs um fast fünf Prozent landete der Marktführer DVAG auch in der 24. Cash.-Hitliste der Vertriebe mit Provisionserlösen von 1,130 Milliarden Euro auf dem Spitzenplatz im Segment Allfinanz. Sogar zweistellig sind die Rückgänge der beiden direkten Verfolger.

DVAG

Entwicklung des Marktanteils der Top Ten zu den restlichen Vertrieben: Der Anteil der umsatzstärksten Vertriebe an den Gesamterlösen ist deutlich gestiegen.

Die Endkundenvertriebe, die unter dem Dach der Swiss Life Deutschland agieren, sind neben der Hannoveraner Swiss Life Select, der Hamburger Finanzdienstleiter Tecis, die Kölner Horbach Wirtschaftsberatung und die Deutsche Proventus aus Bremen.

Die Vertriebsgesellschaften der Swiss Life Deutschland waren bereits im vergangenen Jahr auf den dritten Platz hinter die Wieslocher MLP zurückgefallen.

Deutliche Einbußen

Hintergrund des damaligen Umsatzrückgangs von 561 auf 305 Millionen Euro war laut Swiss Life Deutschland die Umstrukturierung des Unternehmens, nach der die Umsätze der Auslandsgesellschaften nicht mehr mitgerechnet werden.

Im Jahr 2013 sind die Provisionserlöse von Swiss Life Deutschland erneut zurückgegangen; allerdings nur um rund zwölf Prozent auf 269,9 Millionen Euro. Auch die Provisionserlöse des zweitplatzierten Finanzvertriebs MLP sanken im letzten Jahr um rund zwölf Prozent von 518 auf 457,7 Millionen Euro.

Herausforderungen in der Krankenversicherung

Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement bei MLP, führt das auf die seit 2008 andauernde Zurückhaltung vieler Kunden beim Abschluss langfristiger Verträge für die Altersvorsorge zurück. “Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen aber nochmals erschwert – und letztlich branchenweit und auch bei MLP zu einem deutlichen Umsatzrückgang in diesem Beratungsfeld geführt”, so Bohsem weiter.

Hinzu kamen demnach die Herausforderungen in der Krankenversicherung, getrieben durch die Diskussionen im Vorfeld der Bundestagswahl zur Einführung einer Bürgerversicherung. Ähnlich beurteilen die meisten Wettbewerber das letzte Jahr, das die Vertriebe sowohl vor wirtschaftliche als auch regulatorische Herausforderungen stellte. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 08/2014.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...