21. Juli 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ungeschlagen

Auch in der 24. Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe konnte sich die DVAG den Spitzenplatz sichern. Doch der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

DVAG

Die DVAG belegt erneut den ersten Platz in der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe.

Während die ersten Jahre des neuen Jahrtausends von starkem Wachstum geprägt waren, haben in den vergangenen Jahren Wirtschaftskrise, Regulierungen und Skandale ihre Spuren hinterlassen.

Vertriebe kämpfen mit Einbußen

Nachdem sich die meisten Finanzvertriebe 2010 aus dem Umsatztief der Vorjahre befreien konnten und die Mehrheit der Unternehmen das Wachstum auch im Geschäftsjahr 2011 fortsetzen konnte, hatten bereits 2012 wieder viele der Vertriebe mit Einbußen zu kämpfen.

2013: noch durchwachseneres Bild

Dementsprechend musste die Hälfte der erfolgreichsten zehn Allfinanzvertriebe für 2012 ein Minus bei den Provisionserlösen melden. 2013 zeigt sich ein noch durchwachseneres Bild bei dieser Erfolgsgröße: Nur einer der Top Ten hat dort im vergangenen Jahr ein Wachstum verzeichnet.

Trotz eines leichten Umsatzrückgangs um fast fünf Prozent landete der Marktführer DVAG auch in der 24. Cash.-Hitliste der Vertriebe mit Provisionserlösen von 1,130 Milliarden Euro auf dem Spitzenplatz im Segment Allfinanz. Sogar zweistellig sind die Rückgänge der beiden direkten Verfolger.

DVAG

Entwicklung des Marktanteils der Top Ten zu den restlichen Vertrieben: Der Anteil der umsatzstärksten Vertriebe an den Gesamterlösen ist deutlich gestiegen.

Die Endkundenvertriebe, die unter dem Dach der Swiss Life Deutschland agieren, sind neben der Hannoveraner Swiss Life Select, der Hamburger Finanzdienstleiter Tecis, die Kölner Horbach Wirtschaftsberatung und die Deutsche Proventus aus Bremen.

Die Vertriebsgesellschaften der Swiss Life Deutschland waren bereits im vergangenen Jahr auf den dritten Platz hinter die Wieslocher MLP zurückgefallen.

Deutliche Einbußen

Hintergrund des damaligen Umsatzrückgangs von 561 auf 305 Millionen Euro war laut Swiss Life Deutschland die Umstrukturierung des Unternehmens, nach der die Umsätze der Auslandsgesellschaften nicht mehr mitgerechnet werden.

Im Jahr 2013 sind die Provisionserlöse von Swiss Life Deutschland erneut zurückgegangen; allerdings nur um rund zwölf Prozent auf 269,9 Millionen Euro. Auch die Provisionserlöse des zweitplatzierten Finanzvertriebs MLP sanken im letzten Jahr um rund zwölf Prozent von 518 auf 457,7 Millionen Euro.

Herausforderungen in der Krankenversicherung

Dirk Bohsem, Leiter Kunden- und Vertriebsmanagement bei MLP, führt das auf die seit 2008 andauernde Zurückhaltung vieler Kunden beim Abschluss langfristiger Verträge für die Altersvorsorge zurück. “Im Jahr 2013 haben sich die Rahmenbedingungen aber nochmals erschwert – und letztlich branchenweit und auch bei MLP zu einem deutlichen Umsatzrückgang in diesem Beratungsfeld geführt”, so Bohsem weiter.

Hinzu kamen demnach die Herausforderungen in der Krankenversicherung, getrieben durch die Diskussionen im Vorfeld der Bundestagswahl zur Einführung einer Bürgerversicherung. Ähnlich beurteilen die meisten Wettbewerber das letzte Jahr, das die Vertriebe sowohl vor wirtschaftliche als auch regulatorische Herausforderungen stellte. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 08/2014.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...