Anzeige
23. Mai 2014, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kollektiv ist die Stärke der Lebensversicherung

Die klassischen Lebens- und Rentenversicherungen kommen in der aktuellen Diskussion oft schlecht weg – zu Unrecht. Denn es ist und bleibt immens wichtig, bei der Altersvorsorge das “Risiko der Langlebigkeit” angemessen zu berücksichtigen. Genau hier greift eine Rentenversicherung: Sie ist das einzige Produkt, bei dem der Kunde nicht gegen den eigenen Tod spekulieren muss.

Dirk Bohsem, MLP AG

Rentenversicherung

“Dem Versicherer bieten sich in seiner Anlagepolitik ganz andere Möglichkeiten zur Diversifizierung als sie einem einzelnen Sparer offen stehen.”

Über die Altersvorsorge wird in Deutschland derzeit intensiv diskutiert. Dabei wird oft verkannt, dass die Lebensversicherer nicht nur sehr gut durch die Finanzkrise gekommen sind. Es gibt auch keine Anzeichen, dass die führenden Gesellschaften ihre Garantieversprechen auf absehbare Zeit nicht halten können.

Solides Fundament Lebens- und Rentenversicherung

Zudem kommt in der Diskussion häufig zu kurz, dass ergänzende Altersvorsorge mit Blick auf die demografische Entwicklung wichtiger denn je ist – mit Lebens- und Rentenversicherungen als solidem Fundament. In Zukunft wird es deshalb umso mehr darauf ankommen, die zentralen Grundsätze dieser Produkte wieder klar in Blick zu nehmen.

Die Kernleistung privater Altersvorsorge ist die “Versicherung” in Form einer lebenslangen Rente und in einem kollektiven Risikoausgleich. Hier muss die Branche aber selbstkritisch feststellen: In der Vergangenheit wurde viel zu sehr über Renditen argumentiert.

Deutsche unterschätzen eigene Langlebigkeit

Die Darstellung der eigentlichen Kernleistung “Versicherung” haben weite Teile des Marktes sträflich vernachlässigt. Für den Kunden ist es aber immens wichtig, in seiner Altersvorsorge das “Risiko der Langlebigkeit” angemessen zu berücksichtigen. Und dieses Risiko wird in der Breite der Bevölkerung dramatisch unterschätzt: Auf 81,3 Jahre beziffern die Deutschen ihre Lebenserwartung im Durchschnitt – bereits heute beträgt sie aber 89,6 Jahre.

Und Mittelwerte sind tückisch – ein Viertel aller heute 35-Jährigen wird älter als 95. Vor diesem Hintergrund wird der eigentliche Wert einer Rentenversicherung deutlich: Sie ist das einzige Produkt, bei dem der Kunde nicht gegen den eigenen Tod spekulieren muss.

Kurzsichtige Diskussionen um Garantieverzinsung

Auch die anhaltenden Diskussionen um die Garantieverzinsung werden oft zu kurzsichtig geführt. Denn anders als vielfach kritisiert, zeigt die klassische Rentenversicherung gerade im aktuellen Niedrigzinsumfeld ihre Stärke.

Mit den besser verzinsten Investitionen der Vergangenheit wird die derzeitige Durststrecke überbrückt, so dass Kunden dieses Jahr 3,40 Prozent gutgeschrieben bekommen. Eine Versicherung ist eben kein individueller Sparvorgang, sondern es findet ein Ausgleich über die Zeit und über das Kollektiv statt.

Hinzu kommt: Dem Versicherer bieten sich in seiner Anlagepolitik ganz andere Möglichkeiten zur Diversifizierung als sie einem einzelnen Sparer offen stehen – beispielsweise über Investitionen in Infrastruktur.

Seite zwei: Klassische Rentenversicherung wichtiger Stabilitätsanker

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...