11. Juli 2014, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jederzeit mögliche Bestandsübertragung”

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz hat ein neues Konzept entwickelt, das Bestandssicherheit für Makler garantieren soll. Cash.Online sprach mit Norbert Porazik, geschäftsführendem Gesellschafter des Pools, über die Hintergründe des Projekts und die erste Resonanz der Makler.

Makler

“Wir haben das Thema Bestandssicherheit schon immer groß geschrieben. Allerdings wissen wir, dass Studien belegen, dass die Angst um die eigenen Bestände das größte Hemmnis für Vermittler bei der Zusammenarbeit mit einem Maklerpool ist.”

Cash.Online: Das Projekt “100 % Bestandssicherheit” startet am 15. Juli. Was genau hat man sich darunter vorzustellen?

Porazik: Bei unserem Projekt handelt es sich um ein bisher in Deutschland einmaliges System, das Maklern die Sicherheit ihrer Bestände garantiert. Die Vermittler sind dabei alleinige Eigentümer ihres Bestands – unabhängig von einer Zusammenarbeit mit uns. Und egal, was passiert.

Hierfür sichern wir ihnen per Vertriebsvereinbarung zu, dass eine pauschale Bestandsfreigabe vorliegt. Dadurch, dass ein Wirtschaftsprüfer eingeschaltet und zudem auf eine erneute Maklervollmacht bei Bestandsübertragung verzichtet wird, genießen an uns angebundene Partner höchstmögliche Sicherheit.

In der Praxis funktioniert das Ganze dann so: Per verschlüsselter Datenübertragung werden einmal täglich relevante, nicht personenbezogene Bestandsdaten aller über uns geschlossenen Verträge – das sind die IHK-Nummer des betreuenden Vermittlers, die Vertragsnummer der Police und die jeweilige Versicherungsgesellschaft – an eine Kanzlei übermittelt und dort gesichert.

Weil diese minimalen Bestandsdaten an den Wirtschaftsprüfer ausgelagert sind, hat der Vermittler eine wirkliche Garantie für den dauerhaften Zugriff auf seine Bestände. Zeigt er seinen Bestand wiederum bei einer der am Bestandssicherungs-System teilnehmenden Gesellschaften an, so haben sich diese vertraglich dazu verpflichtet, die beim Wirtschaftsprüfer liegenden Daten abzurufen und als Nachweis der Bestandsbetreuung durch den entsprechenden Vermittler zu akzeptieren. Sie stimmen daher einer gewünschten Übertragung zu.

Seite zwei: Wie kam es zu der Idee?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...