Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Makler erwarten ein gutes Online-Portal”

Cash. hat mit Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov, über die Digitalisierung des Vertriebs und Anforderungen der Makler an die digitale Vertriebsunterstützung gesprochen.

Online-Beratungstools

“Makler reagieren ablehnend, wenn ihre Beraterrolle in den Hintergrund rückt.”

Cash.: Wie hoch ist die Akzeptanz von Online-Beratungstools bei Maklern?

Gaedeke: In unserer aktuellen Studie “Mehrwerte für Makler schaffen – Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft” haben wir gemeinsam mit adesso AG untersucht, mit welchen Veränderungen durch die Digitalisierung im Maklervertrieb zu rechnen ist. Hierbei konnten wir feststellen, dass Versicherungsmakler wie auch deren Kunden die neuen Medien und Kommunikationstechniken sehr selektiv nutzen.

Online-Beratungstools gehören zum Beispiel zu den eher verschmähten Unterstützungsangeboten von Versicherern. Der Hauptgrund hierfür ist die starke Fokussierung auf das persönliche Beratungsgespräch zwischen Kunden und Vermittler, was von beiden Seiten als Vertrauensaufbau und flexibler Informationsaustausch explizit gewünscht wird.

Dennoch gewinnen Online-Beratungstools in Pre- und After-Sales-Kontakten entweder als Instrument zur Veranschaulichung von Risikoschutz- und Vorsorgebedarf oder als Self-Service-Angebot langsam an Bedeutung.

Dabei sind die Benutzerfreundlichkeit, Einfachheit beziehungsweise Verständlichkeit von Fragen und Ergebnisdarstellungen sowie die Anschaulichkeit von Grafiken und Tabellen die wesentlichen Treiber für den Makler- und Kundennutzen.

Welcher digitale Vertriebssupport wird von den Beratern am meisten nachgefragt?

In der Schnittstelle zum Versicherer gehört ein gutes Online-Portal heute schon zum guten Ton und ist kein “Wow-Service” mehr, wie noch vor einigen Jahren. Makler erwarten hier für alle Standardprozesse rund um Angebotslegung und Vertrags- und Regulierungsangelegenheiten schnell und zuverlässig nutzbare Prozeduren.

Seite zwei: Makler erwarten Unterstützung von Produktgebern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...