Anzeige
4. Februar 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken: Klassische Medien beeinflussen den Ruf am stärksten

Print, Radio und TV sind in Deutschland die wichtigsten Informationsquellen um die Reputation von Banken zu stärken, so eine Online-Studie. Persönliche Empfehlungen sind demnach der zweitwichtigste Informationskanal.

Banken: Klassische Medien haben größten Einfluss

Laut der Studie beeinflussen persönliche Empfehlungen und klassische Medien die Reputation von Banken am stärksten.

Für die Studie hat das Marktforschungsinstitut TNS Infratest zwischen 26. September und 2. Oktober 2014 insgesamt 1.006 finanzaffine Personen in Deutschland, Schweiz, Großbritannien, USA und Singapur befragt. Laut den Studienautoren zeigen die Ergebnisse, dass beim Thema Banken Informationen durch klassische Medien weitaus wichtiger sind als eine Kommunikation in sozialen Medien.

Soziale Medien weniger relevant

Die klassische Pressearbeit bleibe daher für die Finanzhäuser die primäre Adresse zur Stärkung ihrer Reputation, heißt es in der Studie. Demnach übertrifft das Kommunikationsvolumen über international tätige Banken in Blogs, Online-Foren und sozialen Netzwerken bereits heute das Volumen der journalistischen Berichte in den klassischen Medien um ein Vielfaches.

Doch die Kommunikation über Banken in den sozialen Medien sei für Verbraucher weit weniger relevant, da sie demnach weiter auf Informationen aus TV, Print und Hörfunk vertrauen. Den ersten Rang der Informationskanäle zu Banken belegen in Deutschland die klassischen Medien.

 

Seite zwei: Persönliche Empfehlungen auf Rang zwei

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Donald sieht rot

Donald Trump bewegt die Börse – und das schon lange bevor der US-Präsident offiziell in Amt und Würden ist. Besonders gilt das für die Schwellenländer. Gastkommentar von Dr. Mauricio Vargas, Union Investment

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...