1. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Social Media zum Erfolg

Die Geschäftsabwicklung über Online-Portale und Social Media-Kanäle wird von der Immobilienbranche oft kritisch beäugt, obwohl sie höhere Umsätze verspricht. Unternehmen, die Facebook, Immobilienscout24 und Co. nutzen, sollten eine ganzheitliche Strategie verfolgen.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, Skjerven Group

Social-Media Shutterstock 182250974-Kopie-2 in Mit Social Media zum Erfolg

Immobilienunternehmen sollten sich Gedanken über ihre Social Media-Strategie machen.

Als Online-Portale wie Immobilienscout24 oder Immowelt starteten, waren die meisten Marktteilnehmer in der Immobilienbranche skeptisch. Zweifelnd wurde gefragt, “ob das wirklich etwas bringt” oder ob es sich nur um eine Modeerscheinung handle.

Beliebt: Marketing in Online-Portalen

Heute ist es für jeden Wohnungsverkäufer oder Käufer ebenso selbstverständlich wie für jeden Vermieter und Mieter, diese Portale intensiv zu nutzen. Eher stünde derjenige unter Erklärungszwang, der Online-Portale nicht nutzt als derjenige, der auf Zeitungsanzeigen in Printmedien zur Vermarktung seiner Immobilien verzichtet. In unserer Unternehmensgruppe hat jedenfalls noch nie ein Unternehmen eine Vermarktungsanzeige für Immobilien in Printmedien geschaltet.

Skepsis gegenüber Social Media

Mit den sozialen Netzwerken im Internet verhält es sich ähnlich: Die Immobilienbranche insgesamt ist außerordentlich skeptisch. Eine aktuelle Studie von Professor Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen, kommt zum Ergebnis, im Vergleich zu anderen Branchen seien die Nutzerzahlen in der Immobilienbranche niedrig. Laut einer Studie des Deutschen Institutes für Marketing nutzten in fast allen Branchen mehr Unternehmen die sozialen Medien als in der Immobilienbranche.

Man könnte meinen, die Nutzung von sozialen Netzwerken gewinne auch in der Immobilienbranche an Bedeutung, doch das ist nicht so. Im Jahr 2010 gaben bei einer Befragung in der Immobilienwirtschaft 42 Prozent an, dass sie Social Media-Netzwerke nicht für ihr Geschäft nutzten. Bei der aktuellen Befragung, die in diesem Jahr durchgeführt wurde, betrug die Zahl der bekennenden Nicht-Nutzer 43 Prozent.

49 Prozent der Befragten glauben, Aufwand und Nutzen stünden in keinem angemessenen Verhältnis und 41 Prozent fürchten sogar, dass die Nutzung von Social Media ihrem Geschäft schaden könne. Selbst bei denjenigen, die Social Media nutzen oder nutzen wollen, sind die Motive diffus. 76 Prozent erklären ganz allgemein, “um Social Media kommt man nicht mehr herum”, aber nur 32 Prozent versprechen sich davon einen höheren Umsatz.

Seite zwei: Seriosität ist gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...