Anzeige
1. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Social Media zum Erfolg

Die Geschäftsabwicklung über Online-Portale und Social Media-Kanäle wird von der Immobilienbranche oft kritisch beäugt, obwohl sie höhere Umsätze verspricht. Unternehmen, die Facebook, Immobilienscout24 und Co. nutzen, sollten eine ganzheitliche Strategie verfolgen.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, Skjerven Group

Social-Media Shutterstock 182250974-Kopie-2 in Mit Social Media zum Erfolg

Immobilienunternehmen sollten sich Gedanken über ihre Social Media-Strategie machen.

Als Online-Portale wie Immobilienscout24 oder Immowelt starteten, waren die meisten Marktteilnehmer in der Immobilienbranche skeptisch. Zweifelnd wurde gefragt, “ob das wirklich etwas bringt” oder ob es sich nur um eine Modeerscheinung handle.

Beliebt: Marketing in Online-Portalen

Heute ist es für jeden Wohnungsverkäufer oder Käufer ebenso selbstverständlich wie für jeden Vermieter und Mieter, diese Portale intensiv zu nutzen. Eher stünde derjenige unter Erklärungszwang, der Online-Portale nicht nutzt als derjenige, der auf Zeitungsanzeigen in Printmedien zur Vermarktung seiner Immobilien verzichtet. In unserer Unternehmensgruppe hat jedenfalls noch nie ein Unternehmen eine Vermarktungsanzeige für Immobilien in Printmedien geschaltet.

Skepsis gegenüber Social Media

Mit den sozialen Netzwerken im Internet verhält es sich ähnlich: Die Immobilienbranche insgesamt ist außerordentlich skeptisch. Eine aktuelle Studie von Professor Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen, kommt zum Ergebnis, im Vergleich zu anderen Branchen seien die Nutzerzahlen in der Immobilienbranche niedrig. Laut einer Studie des Deutschen Institutes für Marketing nutzten in fast allen Branchen mehr Unternehmen die sozialen Medien als in der Immobilienbranche.

Man könnte meinen, die Nutzung von sozialen Netzwerken gewinne auch in der Immobilienbranche an Bedeutung, doch das ist nicht so. Im Jahr 2010 gaben bei einer Befragung in der Immobilienwirtschaft 42 Prozent an, dass sie Social Media-Netzwerke nicht für ihr Geschäft nutzten. Bei der aktuellen Befragung, die in diesem Jahr durchgeführt wurde, betrug die Zahl der bekennenden Nicht-Nutzer 43 Prozent.

49 Prozent der Befragten glauben, Aufwand und Nutzen stünden in keinem angemessenen Verhältnis und 41 Prozent fürchten sogar, dass die Nutzung von Social Media ihrem Geschäft schaden könne. Selbst bei denjenigen, die Social Media nutzen oder nutzen wollen, sind die Motive diffus. 76 Prozent erklären ganz allgemein, “um Social Media kommt man nicht mehr herum”, aber nur 32 Prozent versprechen sich davon einen höheren Umsatz.

Seite zwei: Seriosität ist gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...