1. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Social Media zum Erfolg

Die Geschäftsabwicklung über Online-Portale und Social Media-Kanäle wird von der Immobilienbranche oft kritisch beäugt, obwohl sie höhere Umsätze verspricht. Unternehmen, die Facebook, Immobilienscout24 und Co. nutzen, sollten eine ganzheitliche Strategie verfolgen.

Gastbeitrag von Einar Skjerven, Skjerven Group

Social-Media Shutterstock 182250974-Kopie-2 in Mit Social Media zum Erfolg

Immobilienunternehmen sollten sich Gedanken über ihre Social Media-Strategie machen.

Als Online-Portale wie Immobilienscout24 oder Immowelt starteten, waren die meisten Marktteilnehmer in der Immobilienbranche skeptisch. Zweifelnd wurde gefragt, “ob das wirklich etwas bringt” oder ob es sich nur um eine Modeerscheinung handle.

Beliebt: Marketing in Online-Portalen

Heute ist es für jeden Wohnungsverkäufer oder Käufer ebenso selbstverständlich wie für jeden Vermieter und Mieter, diese Portale intensiv zu nutzen. Eher stünde derjenige unter Erklärungszwang, der Online-Portale nicht nutzt als derjenige, der auf Zeitungsanzeigen in Printmedien zur Vermarktung seiner Immobilien verzichtet. In unserer Unternehmensgruppe hat jedenfalls noch nie ein Unternehmen eine Vermarktungsanzeige für Immobilien in Printmedien geschaltet.

Skepsis gegenüber Social Media

Mit den sozialen Netzwerken im Internet verhält es sich ähnlich: Die Immobilienbranche insgesamt ist außerordentlich skeptisch. Eine aktuelle Studie von Professor Stephan Kippes von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen, kommt zum Ergebnis, im Vergleich zu anderen Branchen seien die Nutzerzahlen in der Immobilienbranche niedrig. Laut einer Studie des Deutschen Institutes für Marketing nutzten in fast allen Branchen mehr Unternehmen die sozialen Medien als in der Immobilienbranche.

Man könnte meinen, die Nutzung von sozialen Netzwerken gewinne auch in der Immobilienbranche an Bedeutung, doch das ist nicht so. Im Jahr 2010 gaben bei einer Befragung in der Immobilienwirtschaft 42 Prozent an, dass sie Social Media-Netzwerke nicht für ihr Geschäft nutzten. Bei der aktuellen Befragung, die in diesem Jahr durchgeführt wurde, betrug die Zahl der bekennenden Nicht-Nutzer 43 Prozent.

49 Prozent der Befragten glauben, Aufwand und Nutzen stünden in keinem angemessenen Verhältnis und 41 Prozent fürchten sogar, dass die Nutzung von Social Media ihrem Geschäft schaden könne. Selbst bei denjenigen, die Social Media nutzen oder nutzen wollen, sind die Motive diffus. 76 Prozent erklären ganz allgemein, “um Social Media kommt man nicht mehr herum”, aber nur 32 Prozent versprechen sich davon einen höheren Umsatz.

Seite zwei: Seriosität ist gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...