10. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Langwieriger Prozess erwartet

Am 16. November wird der Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager in Dresden beginnen. Das Gerichtsverfahren könnte viele Monate dauern.

Langwieriger Infinus-Prozess erwartet

Die Dauer des Infinus-Prozesses ist kaum abzuschätzen, da sie von vielen Faktoren abhängig ist.

20 Monate nach Bekanntwerden des Finanz-Skandals um die Infinus-Gruppe hatte die Dresdener Staatsanwaltschaft im Juli 2015 Anklage gegen sechs Männer erhoben. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts wertet die Taten als bandenmäßigen Betrug. Der Mitangeklagte Andreas K. ist nach derzeitiger Bewertung der Kammer nur der Beihilfe, nicht aber der Mittäterschaft hinreichend verdächtig.

Untersuchungshaft dauert an

Die Anklageschrift umfasst 757 Seiten. Im Tatzeitraum (1. Januar 2011 bis 5. November 2013) hatten laut Anklage 22.000 Geschädigte insgesamt 312 Millionen Euro bei der Infinus-Konzernmutter Fubus angelegt. Laut Staatsanwaltschaft ist davon auszugehen, dass seit 2001 rund 54.000 Anleger rund 2,1 Milliarden Euro bei der Infinus-Gruppe investiert hätten.

Grund für die Beschränkung ist das Beschleunigungsgebot in Haftsachen, das den Angeklagten in Untersuchungshaft ein zügiges Verfahren ermöglichen soll. Gegen fünf Angeklagte wurde Anfang Oktober der weitere Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Für den Mitangeklagten Jens P. bleibt die Untersuchungshaft außer Vollzug.

Prozessdauer ungewiss

Der erste Verhandlungstag im Strafprozess gegen die Infinus-Manager ist der 16. November. Für die Hauptverhandlung sind zunächst insgesamt 13 Verhandlungstage bis Ende des Jahres terminiert. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, lässt sich kaum abschätzen. Denn die Dauer des Prozesses ist von vielen Faktoren abhängig.

“Es wird entscheidend darauf ankommen, ob sich die Beschuldigten im Hinblick auf die Anklagepunkte geständig zeigen”, sagt Dr. Heiko Hofstätter, Fachanwalt für Strafrecht sowie für Bank- und Kapitalmarktrecht.

In einem solchen Fall könnte der Prozess in wenigen Verhandlungstagen abgeschlossen werden, erläutert Hofstätter von der Heidelberger Kanzlei Schlatter. “Aufgrund des Umfanges – alleine der Anklageschrift – ist hiermit aber wohl nicht zu rechnen”, so Hofstätter. Bei einer streitigen Verhandlung könne sich der Prozess über viele Monate ziehen.

 

Seite zwei: Entscheidung könnte sich auf andere Infinus-Verfahren auswirken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...