22. Januar 2015, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsgipfel am Tegernsee

Rund 60 Vorstände, Geschäftsführer, Vertriebsverantwortliche, Unternehmensberater, Fachanwälte und -journalisten trafen sich vom 14. bis 15. Januar in Rottach-Egern, um im Rahmen des “Vertriebsgipfel Tegernsee” über die neuesten Entwicklungen in der Branche zu diskutieren.

Gipfeltreffen der Vertriebsbranche am Tegernsee

Zum “Vertriebsgipfel Tegernsee” reisten rund 60 Führungskräfte, Branchenanwälte und Journalisten nach Rottach-Egern.

Die Veranstaltung wurde organisiert und moderiert von Fachjournalist Friedrich A. Wanschka. Den Rahmen der Veranstaltungen bildeten 19 Vorträge zu verschiedenen Themen rund Regulierung, Digitalisierung, Produkte und Konzepte.

Kernthema Regulierung

Die Fachanwälte Norman Wirth und Daniel Berger (beide Kanzlei Wirth-Rechstanwälte) sowie Stephan Michaelis (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte) informierten in ihren Beiträgen über den aktuellen Stand der Regulierung und gaben einen Ausblick darauf, was den Vertrieb in diesem Jahr erwartet.

Der Sachverständige für Kapitalanlagen und private Finanzplanung, Diplom-Volkswirt Rainer Juretzek, berichtete in seinem Vortrag über den Umgang mit Beratungsprotokollen in der Praxis und wie sich drohende Haftungsfallen vermeiden lassen. Unternehmensberater und Branchenkenner Matthias Wiegel informierte über die Auswirkungen der Vertriebsregulierungen im europäischen Ausland und verglich insbesondere die Regulierungen in Großbritannien und Deutschland.

Social Media und Nachfolge

Den zweiten Tag beim Vertriebsgipfel eröffnete der Geschäftsführer der Marktforschungs- und Beratungsinstituts Heute und Morgen, Axel Stempel. In seinem Vortrag “Internet, Apps, Facebook und Co.: Gefahr oder Segen für den Vertrieb” erläuterte er Erkenntnisse aus aktuellen Studie seines Unternehmens und gab draus abgeleitete Handlungsempfehlungen für den Vertrieb in den modernen Medien.

Weitere Themen des zweiten Tages waren Nachfolgeplanung, Bestands- und Unternehmensverkauf, die Absatzschwäche bei PKV und LV sowie alternative Vergütungsformen. In mehreren Diskussionsrunden, beim gemeinsamen Abendessen am ersten Veranstaltungstag und in den Pausen zwischen den Vorträgen nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit sich über die Inhalte eingehender auszutauschen. (jb)

Foto: Shutterstock / Astrid Klee

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...