Anzeige
Anzeige
19. Februar 2015, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum pro Kleinanlegerschutzgesetz

Der Votum-Verband hat das von der Bundesregierung geplante Kleinanlegerschutzgesetz begrüßt. Besonders die Aufnahme von Nachrangdarlehen in den Katalog der prospektpflichtigen Vermögensanlagen sei dringend notwendig.

045-Fondsrating-Sept-2014-DKR 5552 in Votum pro Kleinanlegerschutzgesetz

Martin Klein, Geschäftsführer Votum-Verband

“Diese Anlageform, welche im Bereich institutioneller Anleger zur Mittelstandsfinanzierung anerkannt ist, wurde zuletzt, auch in verbrecherischer Absicht, Kleinanlegern angedient, die die Risiken dieser Anlageform nicht ermessen konnten”, heißt es in einer Erklärung des Verbandes.

Ausdrücklich zu begrüßen sei auch das Verbot reißerischer Werbung, zum Beispiel in öffentlichen
Verkehrsmitteln.

Kritik an Deutscher Kreditwirtschaft

“Mehr als ärgerlich” sei es jedoch, wenn die Deutsche Kreditwirtschaft das Gesetzgebungsverfahren nutze, um ihrer Forderung nach einer “vermeintlich notwendigen” Aufsicht der Bafin über die freien Finanzanlagenvermittler Ausdruck zu verleihen.

“Hierbei wird der Eindruck erweckt, dass die Regeln des Wertpapierhandelsgesetzes von freien Finanzanlagevermittlern nicht entsprechend eingehalten werden müssen. Der kundige Beobachter ist jedoch schnell in der Lage zu erkennen, dass mit der Finanzanlagenvermittlerverordnung die verbraucherschützenden Beratungspflichten des WpHG tatsächlich eins zu eins für die freien Anlagevermittler umgesetzt worden und von diesen ebenso einzuhalten sind, wie von Banken”, sagte Rechtsanwalt Martin Klein, Geschäftsführer von Votum.

“Der durchsichtige Ruf nach der Bafin-Aufsicht dient allein dem Zweck, einen inzwischen als lästig empfundenen Wettbewerber auszuschalten, da insbesondere die aufsichtsrechtlichen Regelungen des KWG ausschließlich auf Institute zugeschnitten sind und von einzelnen Beratern oder kleinen Unternehmen organisatorisch nicht umzusetzen sind”, so Klein weiter.

Anforderungen an Bafin gestiegen

Im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens zum Paragrafen 34 f Gewerbeordnung hätte die Bafin bereits mehrfach dargelegt, dass sie als Institutsaufsicht konzipiert sei und daher die Aufsicht über die freien Finanzanlagevermittler dezentral bei den Gewerbeämtern und Handelskammern zu erfolgen habe. Die Anforderungen an die Bafin seien seitdem nicht weniger geworden, sondern gewachsen, insbesondere im Zusammenspiel mit der europäischen Finanzmarktaufsicht, so Votum.

“Es gilt, die Bafin in den Kernaufgaben zu stärken und ihr nicht unnötige Zusatzbelastungen aufzuerlegen, die in keiner Relation zu dem vermeintlichen Nutzen stehen. Der Schaden, der durch unzureichend überwachte Bankinstitute verursacht wird – das haben die zurückliegenden Jahre gezeigt- übersteigt das Schadenpotenzial, welches vermeintlich durch die registrierten freien Finanzanlagenvermittler dargestellt wird, um ein Vielfaches”, kritisierte Klein. (kb)

Foto: Votum-Verband

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...