6. Dezember 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen

Die Teilnehmer des Roundtable Franz-Josef Rosemeyer, Vorstand A.S.I. Wirtschaftsberatung, Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer Institut für Vorsorge und Finanzplanung, Olaf Neuenfeldt, Vorstand Initiative Ruhestandsplanung und Uwe-Matthias Müller, Geschäftsführender Vorstand Bundesverband Initiative 50Plus.

Cash.: Ist die Aufmerksamkeit für das Thema Ruhestandsplanung in den letzten Jahren merklich gestiegen?

Hauer: Das Thema wird immer mehr an Bedeutung gewinnen, weil die gesamte Baby-Boomer-Generation in die Altersgruppe 50-plus rutscht. Der Jahrgang 1964 war mit 1,37 Millionen Geburten der geburtenstärkste in Deutschland. Im Jahr 2020 wird die gesamte Baby-Boomer-Generation über 50 sein und damit gewinnt die Ruhestandsplanung automatisch an Bedeutung, da sie hauptsächlich die Zielgruppe 50-plus betrifft. Wenn die Zielgruppe immer größer wird, wäre es auch aus Sicht der Finanzberater und Finanzdienstleister geradezu leichtfertig, sie zu vernachlässigen.

Müller: Dass sich mehr Menschen mit dem Thema befassen, ist grundsätzlich vernünftig und richtig. Ich bin mir aber unsicher, ob die Deutschen sich tatsächlich für ihre finanzielle Situation interessieren oder ob wir das nur so wahrnehmen. Mit Sorge beobachte ich, dass sich die Menschen immer noch stark auf die gesetzliche Rente verlassen und sich der Notwendigkeit der privaten oder betrieblichen Altersvorsorge viel zu wenig bewusst sind.

Bei den meisten herrscht immer noch erschreckende Unklarheit darüber, wie lange sie leben werden und dann mit dem angesparten Geld auskommen müssen. Der Bundesverband Initiative 50Plus hat mit der Universität Saarbrücken ein Software-Tool entwickelt, das Ausgaben und Einnahmen abbildet und diese Problematik verdeutlichen soll. Die Kreuzung der beiden Linien zeigt den Zeitpunkt, an dem kein Geld mehr da ist. Und der kommt bei den meisten erschreckend früh. Wir alle am Tisch haben hier eine Aufklärungsaufgabe.

Rosemeyer: Rückblickend betrachtet, hat mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes ein Umdenken eingesetzt. Bis dahin sind wir alle davon ausgegangen, dass es im Rahmen der Altersvorsorge ausreicht, auf das 65. Lebensjahr hin zu sparen. Dann hat man genügend Geld angehäuft, um damit den Rest des Lebens auszukommen, meinte man. Dann wurde klar, dass die Ruhestandsphase immer länger dauert, Menschen ihre Lebenserwartung unterschätzen und am Ende des Geldes plötzlich noch Leben übrig ist.

Die Ruhestandsplanung wurde schlichtweg vergessen. Nun haben der demographische Wandel und die Niedrigzinsphase eine ganz andere Dynamik in das Thema gebracht. Mit der längeren Lebenserwartung muss sich auch die Weise ändern, wie Geld im Ruhestand angelegt wird. Bei einer statistischen Restlebenserwartung von 15 bis 18 Jahren sollte man beispielsweise nicht davor zurückscheuen, einen Teil des Vermögens nach wie vor in Produktivkapital anzulegen.

Seite zwei: “Noch kein ‘Hype’ der Ruhestandsplanung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...