Anzeige
Anzeige
8. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chorus will alte Filmfonds sanieren

Die Chorus-Gruppe, Ottobrunn, hat den Anlegern ihrer ersten fünf Medienfonds ein umfassendes Umstrukturierungskonzept vorgelegt. Ziel ist es, die in den schlecht laufenden Fonds verborgenen Rückflusspotenziale ?unter verbesserten Rahmenbedingungen zu heben?, wie die Treuhandgesellschaft des Emissionshauses an die Gesellschafter der Fonds schreibt.

Der Plan im Einzelnen: In einem ersten Schritt sollen die Filmrechte der ApolloMedia 1. bis 5. KG sowie alle verbundenen Ansprüche an die neu zu gründende ApolloMovie KGaA verkauft werden. Der Dafür vorgesehene Preis von sechs Millionen Euro entspricht nach Ansicht von Chorus der derzeitigen Schwäche des Medienmarktes.

Im Folgenden erhalten die Gesellschafter der fünf alten Apollo-Fonds die Gelegenheit, sich an der neuen KGaA zu beteiligen. Dabei können sie wählen zwischen einem Engagement als atypisch stiller Gesellschafter oder als Kommanditaktionär.

Während die atypisch stillen Gesellschafter weiterhin ausschließlich an den Rückflüssen derjenigen Filmprojekte partizipieren sollen, die von ihrer vorherigen Fondsgesellschaft an die KGaA verkauft worden sind, wird den Kommanditaktionären darüber hinaus eine Beteiligung am gesamten Geschäftsgegenstand der KGaA in Aussicht gestellt.

Hintergrund: Die neue Gesellschaft, deren Laufzeit zunächst bis 2010 avisiert wird, soll nicht ausschließlich Altproduktionen verwalten und auswerten. Geplant ist vielmehr auch die Realisierung neuer Projekte.

Dazu ist eine Änderung die Investitionsstrategie der künftigen KGaA gegenüber jener der Alt-Fonds geplant. Produzierten die Apollo-Gesellschaften 1. bis 5. noch Kinofilme (Prominentestes Beispiel: ?Whale Rider? aus der ApolloMedia 5. KG), ist für die Zukunft die Produktion international auswertbarer TV- und Video/DVD-Titel geplant. Zudem sollen auch reine Vertriebs- und bankgesicherte Lizenzdeals möglich sein, wodurch die Geschäftsflexibilität erheblich steigen würde.

Im Ergebnis soll die Geschäftsstrategie derjenigen der zuletzt vertriebenen Chorus-Offerten (ApolloScreen, ApolloProScreen, ApolloProMovie) angepasst werden.

Die Vorteile des neuen Konzepts: Durch einen Forderungsverzicht beteiligter Chorus- und Apollogesellschaften in Höhe von rund 4,3 Millionen Euro sowie im Zuge der Zusammenlegung entstehende Einsparungen entstehen auf Gesellschaftsebene künftig Kostenvorteile von insgesamt rund zwölf Millionen Euro.

Zudem gestaltet sich die Finanzierung des Rechtekaufs vorteilhaft. Denn Dank eines günstigen Darlehens, welches die KGaA von der Chorus-Gruppe erhalten soll, kann laut Chorus mit einem Mischzins für die Fremdmittel (insgesamt 5,5 Millionen Euro) von 3,9 Prozent pro Jahr kalkuliert werden.

Auch steuerlich stehen die Anleger mit der künftigen Lösung besser da. Mussten bisherige Ausschüttungen vollständig versteuert werden, unterliegen die Auszahlungen der KGaA künftig lediglich dem Halbeinkünfteverfahren.

Geplant ist allerdings eine Ansammlung der Gelder bis zur Auflösung der Gesellschaft nach rund fünf Jahren. Dann sollen entweder sämtliche Rechte oder sämtliche Aktien auf einen Schlag veräußert werden ? der Erlös käme den Anlegern steuerfrei zu Gute.

Betroffen sind rund 4.700 Anleger, die in die fünf zwischen 1999 und 2001 platzierten Fonds insgesamt rund 190 Millionen Euro eingelegt haben. Größter Einzelfonds ist die ApolloMedia 5. KG mit einem Volumen von rund 76,6 Millionen Euro und 1938 Zeichnern.

Über das Konzept wird unter den Gesellschaftern der fünf betroffenen Fonds noch bis zum 21. Juli im Umlaufverfahren abgestimmt. Laut Chorus liegt die Zustimmungsquote bislang bei mehr als 95 Prozent. Noch haben allerdings erst sehr wenig Gesellschafter ihre Stimme abgegeben (Stand 6. Juli: Rund acht Prozent).

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Tipps zum Schutz vor Klimaschäden

Starkregen und Überschwemmungen bestimmten das Klimajahr 2016: Allein durch die Flut Ende Mai, entstanden Schäden an Gebäuden in Höhe von etwa 450 Millionen Euro. Der Praxisratgeber “Klimagerechtes Bauen” gibt Tipps, wie Hausbesitzer ihre Immobilie schützen können.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...