Anzeige
Anzeige
23. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Ziele fast erreicht

Schiffsfonds haben bisher im Schnitt rund 95 Prozent der prognostizierten Einnahmeüberschüsse eingefahren und damit das zentrale Ziel fast erreicht. Das berichtet das Kapitalanlage-Magazin Cash. in seiner aktuellen Ausgabe auf Basis der Auswertung von fast 1.500 Schiffsfonds aus den Leistungsbilanzen nahezu aller marktrelevanten Anbieter.

Der Schnitt der Initiatoren, in den alle Häuser unabhängig vom platzierten Fondsvolumen mit dem gleichen Gewicht eingingen, liegt noch näher an der Zielmarke: Sie erreichten im Schnitt 97,3 Prozent der Planwerte. Dabei sind die Unterschiede beträchtlich: Spitzenreiter ist die Norddeutsche Vermögen, Hamburg, deren Schiffe bis Ende 2004 insgesamt 112,7 Prozent der geplanten Überschüsse einfuhren. Die noch laufenden Fonds der ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Castor Kapital GmbH & Co. KG erreichten hingegen nur 58 Prozent.

Die erwirtschafteten Einnahmeüberschüsse sind das zentrale Erfolgskriterium für Schiffsfonds, weil daraus Ausschüttungen, Tilgungen und Liquiditätsreserven finanziert werden können. Weniger aussagekräftig sind die Ausschüttungen allein.

In dieser Hinsicht ist die Branche weniger erfolgreich: In der Summe über alle Fonds belaufen sich die Ausschüttungen an die Anleger nur auf 75,6 Prozent der Planwerte, fast die Hälfte der Fonds verfehlt das Ausschüttungs-Ziel. Grund: Bei erfolgreichen Fonds werden höhere Überschüsse als geplant primär für Sondertilgungen verwendet, geringere Einnahmen gehen hingegen in voller Höhe zu Lasten der Ausschüttungen, da Zins und Tilgung vorrangig mit fixen Beträgen zu bedienen sind.

Die Zahlen stammen aus dem in den nächsten Tagen erscheinenden DFI-Special ?Schiffsfonds-Performance ? 23 Initiatoren im Vergleich?, das vom Deutschen Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), Hamburg, herausgegeben wird und das Cash. vorab exklusiv vorlag.

Das DFI, das wie Cash. zur cash.medien AG gehört, vergleicht und kommentiert in dem 100-seitigen Special nicht nur die Soll-Ist-Vergleiche der Überschüsse und Ausschüttungen, sondern auch die Liquiditätsreserven, die Tilgungen und die Exits (Ergebnisse bereits aufgelöster Fonds). Daneben vergleicht der Autor Stefan Löwer erstmals die Ergebnisse der DFI-Leistungsbilanz-Analysen zu Schiffsfonds-Initiatoren direkt miteinander.

Das Special kostet 79 Euro (inklusive Umsatzsteuer und Versand Inland). Weitere Informationen unter dfi-Report.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...