Anzeige
Anzeige
14. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuervorteile für Wagniskapital

Die von der Bundesregierung geplante Förderung von Private-Equity-Gesellschaften soll offenbar nur für Frühphasenfinanzierung gewährt werden. Das berichtet die ?Financial Times Deutschland?, der nach eigenen Angaben ein von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gebilligtes Eckpunktepapier vorliegt.

Dem Bericht zufolge sollen die Investitionen von Wagniskapitalgesellschaften unabhängig von deren Rechtsform von der Gewerbesteuer befreit werden, wenn sie eine Reihe von Bedingungen einhalten: Zunächst dürfen die Zielgesellschaften nicht älter als sieben Jahre sein. Den FTD-Angaben zufolge darf ihr Eigenkapital zum Zeitpunkt des Erwerbs zudem nicht mehr als 500.000 Euro betragen, womit nur sehr kleine Unternehmen gefördert würden. Weiterhin darf die Wagniskapitalgesellschaft nicht mehr als 90 Prozent der Zielgesellschaft besitzen, die Anteile nicht länger als 15 Jahr halten und muss im Falle eines Börsengangs innerhalb von drei Jahren vollständig aussteigen.

Der Steuerrabatt auf die Gewinnbeteiligung werde nicht nur Initiatoren von vermögensverwaltenden, sondern auch von gewerblichen Venture-Capital-Gesellschaften gewährt. Gleichzeitig sehen die Pläne vor, dass Wagniskapitalgesellschaften eine Zulassung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht benötigen, die auch die Einhaltung der Anlagevorschriften kontrolliert.

Mit dem Papier konkretisiert Steinbrück die von Union und SPD in ihrer Koalitionsvereinbarung vorgesehene Förderung von Private-Equity-Gesellschaften. ?Die steuerlichen Maßnahmen sollen in ihrer Gesamtsumme Kosten in Höhe von 260 Millionen Euro nicht überschreiten?, zitiert die FTD aus dem Papier.

Am Freitag hatte der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.V. (BVK) die Ergebnisse einer Mitgliederbefragung veröffentlicht. Demnach denkt knapp die Hälfte der deutschen Private-Equity-Gesellschaften darüber nach, ihren Sitz ins Ausland zu verlegen, wenn ihre steuerliche Behandlung als vermögensverwaltend nicht sichergestellt wird.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...