Anzeige
Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds stoppt den Vertrieb des ?Smart Shipping Invest?

Das börsennotierte Emissionshaus Lloyd Fonds hat den Vertrieb des geschlossenen Fonds Smart Shipping Invest noch vor dem offiziellen Start (cash-online berichtete hier) vorerst ausgesetzt. Der Fonds sollte in den von der Lloyd Fonds AG gemeinsam mit Sal. Oppenheim initiierten offenen Schiffsfonds ?LF Open Waters OP? investieren.

Die Hamburger begründen den vorläufigen Stopp damit, dass aktuelle Unsicherheit darüber herrsche, ob der Fonds unter den in verschiedenen Gesetzgebungsverfahren thematisierten Begriff der Anlageverwaltung falle und somit als erlaubnispflichtiges Geschäft nach Paragraf 32 KWG anzusehen wäre. Es gäbe dazu mehrere Gesetzentwürfe des Bundesfinanzministeriums, deren Interpretation leider nicht für die wünschenswerte Klarheit sorge. Hinzu komme, dass von einem anderen Emissionshaus derzeit ein ähnliches Produkt vertrieben werde, das zwar die Gestalt eines geschlossenen Fonds habe, faktisch aber den Anlegern ein jederzeitiges Kündigungsrecht einräume und damit zur Rechtsunsicherheit beitrage.

Laut Lloyd Fonds ist das grundsätzliche Problem bei der Prospektierung des Fonds bekannt gewesen und mit einem entsprechenden Risikohinweis im Prospekt thematisiert worden. Die rechtlichen Berater seien in ihren Stellungnahmen bislang aber davon ausgegangen, dass der Vertrieb des Fonds kein erlaubnispflichtiges Geschäft darstelle. Trotzdem habe Lloyd Fonds mit der Maßnahme den Vertrieb des “Smart Shipping Invest” vorläufig auszusetzen der Rechtssicherheit für Anleger und Vertriebspartner Vorrang vor dem Platzierungsergebnis gegeben. Eigenen Angaben zufolge soll der Stopp so lange bestehen bleiben, bis eine verlässliche Auskunft darüber vorliegt, ob der Fonds in seiner derzeitigen Struktur platziert werden kann. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...