Anzeige
Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds stoppt den Vertrieb des ?Smart Shipping Invest?

Das börsennotierte Emissionshaus Lloyd Fonds hat den Vertrieb des geschlossenen Fonds Smart Shipping Invest noch vor dem offiziellen Start (cash-online berichtete hier) vorerst ausgesetzt. Der Fonds sollte in den von der Lloyd Fonds AG gemeinsam mit Sal. Oppenheim initiierten offenen Schiffsfonds ?LF Open Waters OP? investieren.

Die Hamburger begründen den vorläufigen Stopp damit, dass aktuelle Unsicherheit darüber herrsche, ob der Fonds unter den in verschiedenen Gesetzgebungsverfahren thematisierten Begriff der Anlageverwaltung falle und somit als erlaubnispflichtiges Geschäft nach Paragraf 32 KWG anzusehen wäre. Es gäbe dazu mehrere Gesetzentwürfe des Bundesfinanzministeriums, deren Interpretation leider nicht für die wünschenswerte Klarheit sorge. Hinzu komme, dass von einem anderen Emissionshaus derzeit ein ähnliches Produkt vertrieben werde, das zwar die Gestalt eines geschlossenen Fonds habe, faktisch aber den Anlegern ein jederzeitiges Kündigungsrecht einräume und damit zur Rechtsunsicherheit beitrage.

Laut Lloyd Fonds ist das grundsätzliche Problem bei der Prospektierung des Fonds bekannt gewesen und mit einem entsprechenden Risikohinweis im Prospekt thematisiert worden. Die rechtlichen Berater seien in ihren Stellungnahmen bislang aber davon ausgegangen, dass der Vertrieb des Fonds kein erlaubnispflichtiges Geschäft darstelle. Trotzdem habe Lloyd Fonds mit der Maßnahme den Vertrieb des “Smart Shipping Invest” vorläufig auszusetzen der Rechtssicherheit für Anleger und Vertriebspartner Vorrang vor dem Platzierungsergebnis gegeben. Eigenen Angaben zufolge soll der Stopp so lange bestehen bleiben, bis eine verlässliche Auskunft darüber vorliegt, ob der Fonds in seiner derzeitigen Struktur platziert werden kann. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Widerrufsmöglichkeiten von Honorarvereinbarungen

Honorarvereinbarungen im Vertrieb von Versicherungen rechtswirksam zu verwenden, ist äußerst schwierig. Für Versicherungsvermittler lauern eine Vielzahl rechtlicher Fallstricke. Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...