Anzeige
23. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ministeriums-Studie fordert (nur) Vertriebs-Regulierung

Die gestern vom Verbraucherschutzministerium veröffentlichte Studie der Evers & Jung GmbH, Hamburg, fordert die gesetzliche Regulierung des Vertriebs von geschlossenen Fonds. Die Autoren schlagen vor, dass die Fonds im Vertrieb wie Wertpapiere behandelt oder diesen gleichgestellt werden. Damit würden Vermittler eine Zulassung als Wertpapierdienstleistungsunternehmen benötigen und müssten entsprechende Dokumentations- und Wohlverhaltenspflichten beachten. Für den Vertrieb wäre dies eine einschneidende Veränderung.

Hinsichtlich einer Regulierung der Fonds selbst legt sich die Studie mit dem Titel ?Anforderungen an Finanzvermittler ? mehr Qualität, bessere Entscheidungen? nicht fest. Die Entscheidung des Gesetzgebers, Anteile an geschlossenen Fonds nicht als Wertpapiere einzustufen, sei ?u.U. vertretbar?. Sollte er bei dieser Auffassung bleiben wollen, dürfe dies jedoch nicht dazu führen, dass diese Produkte ?mit weniger Anlegerschutz vertrieben werden können?, so die Studie. Eine weitere Regulierung der Produkte oder der Initiatoren ist somit auch aus Sicht des Verbraucherschutzes offenbar nicht zwingend notwendig.

Lobend erwähnt die Studie die Arbeit des Verbands geschlossene Fonds (VGF), Berlin. Die Produktqualität sei gestiegen und der Markt nähere sich dem ?normalen Anlagemarkt? an. ?Anteil hieran hat auch der VGF, der die seriösen Initiatoren vertreten will?, so die Studie. Hervorgehoben wird auch die vom VGF eingerichtete Ombudsstelle für die Anleger seiner Mitglieder. Deren Einrichtung belege, ?dass die außerordentliche Stellung dieser Anlage im Spektrum der Finanzdienstleistungen erkannt wurde?. Die Branche reagiere dabei ?auf fehlende vermittlerbezogene Regularien und die hohe Zahl an Missbräuchen dieser Anlageform in der Vergangenheit.? (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Trump wird den Dax abwürgen

Kurz nach der Wahl von Donald Trump war die Reaktion überraschend positiv an der Wall Street. Insgesamt hofften viele Börsianer auf eine starke Konjunkturbelebung. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...