Anzeige
24. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC setzt erneut auf Panamax-Containerschiffe

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital investiert über den neuen Fonds CPO Nordamerika-Schiffe 2 in fünf Vollcontainerschiffe derPanamax-Klasse mit einer Stellplatzkapazität von rund 4.300 Standardcontainern (TEU).

Die Hanseaten halten diesen Schiffstyp für besonders aussichtsreich, da er aufgrund seiner Abmessungen sowohl den Suez- als auch den Panamakanal passieren und Zubringerdienste für Container-Riesen von 13.000 TEU und mehr leisten kann. Die Schiffe werden von dersüdkoreanischen Hyundai Heavy Industries gebaut und sollen im Laufe des Jahres 2009 abgeliefert werden.Drei der Schiffe sind für mindestens fünf Jahre fest an die Reederei Hamburg Süd mit zwei einjährigen Verlängerungsoptionen verchartert.Die anderen beiden Schiffe sind für fünf Jahre fest bei der United Arab Shipping Company (UASC) in Kuwait verchartert. Eine Kaufoption zum Laufzeitende ist in den Verträgen nicht vorgesehen. Wie bei den Vorgängerfonds kooperiert MPC mit der Hamburger Reederei Claus-Peter Offen, die sich mit rund 1,8 Millionen Euro am Kommanditkapital beteiligt.

Der Fonds verfügt über ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 282 Millionen Euro bei einem Fremdkapitalanteil von 64,08 Prozent. Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro an dem Fondsbeteiligen. Die Ausschüttungen sollen von sechs Prozent im Jahr 2010 auf 7,25 Prozent im Jahr 2014 steigen. Für das Jahr 2025 prognostiziert MPC 16,25 Prozent und im letzten Betriebsjahr 2026 sind Ausschüttungen in Höhevon rund 23,25 Prozent zuzüglich des Anteils an den Veräußerungserlösen vorgesehen.Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss inklusive Veräußerungserlösen nach Steuern, bezogen auf die Zeichnungssumme, beträgt bei der Laufzeit von knapp 18 Jahren ab Ablieferung der Schiffe rund 240 Prozent. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...