Anzeige
10. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Mittelstand öffnet sich Finanzinvestoren

Investitionen in mittelständische deutsche Unternehmen haben nach Einschätzung von Akteuren der Beteiligungsbranche nicht im befürchteten Ausmaß unter der Subprime-Krise gelitten, sondern nehmen sogar zu. Zu diesem Schluss gelangt eine Befragung von rund 90 auf Mittelstandsbeteiligungen ausgerichteten deutschen Private-Equity-Gesellschaften durch den Wirtschaftsprüfer- und berater Rödl & Partner mit Sitz in Nürnberg.

Die Einstellung von Mittelständlern gegenüber Finanzinvestoren hätte sich merklich verbessert, die Branche leide inzwischen deutlich weniger unter ihrem ?Heuschrecken?-Image, so die Studie. “90 Prozent der Beteiligungsunternehmen stellen fest, dass der Zugang zum Mittelstand leichter geworden ist. Viele Firmen möchten sich von Kreditinstituten unabhängiger machen und öffnen sich für Kapitalinvestoren”, so Björn Stübiger, Leiter Corporate Finance bei Rödl & Partner. Im Segment von Transaktionen der Größenordnung zwischen fünf und 20 Millionen Euro habe die Investitionsbereitschaft zugenommen, meint Dr. Günther Niethammer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), Berlin.

Unternehmen der Umwelttechnologie stehen bei den befragten Finanzinvestoren besonders hoch im Kurs, Clean- und Solartechnologie geben 55 beziehungsweise 45 Prozent der Teilnehmer als attraktive Investitionsziele an. Auch für die Branchen Medizintechnik/Gesundheit sowie Maschinen- und Anlagebau interessieren sich die Befragten. Als unattraktiv gelten die Bereiche Immobilien, Bau, Handwerk und Textil.

Als attraktivsten Standort nennen 37 Prozent Bayern, dahinter folgen Nordrhein-Westfalen mit 32 und Baden-Württemberg mit 25 Prozent. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...