Anzeige
26. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH entscheidet erneut zur Vermittlerhaftung

Wenn Vermittler von geschlossenen Fonds keine Plausibilitätsprüfung des Prospektes vorgenommen haben, haften sie nur dann auf Schadenersatz, wenn eine solche Prüfung mit ?zumutbarem Aufwand? Prospektfehler offenbart hätte.

Wie weit die Prüfpflicht geht, hängt vom Einzelfall ab. Bei Vermittlern, die auf eine bestimmte Branche spezialisiert sind (oder dies vorgeben), kann sie sehr weitreichend sein und auch technische Kenntnisse voraussetzen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem heute veröffentlichten Urteil in Zusammenhang mit einem Windenergiefonds (Aktenzeichen III ZR 17/08).

Dass grundsätzlich von jedem Vermittler eine Prüfung des Anlagekonzepts ?wenigstens auf Plausibilität, insbesondere wirtschaftliche Tragfähigkeit” erwartet wird, ist schon länger bekannt. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hatte indes einen Vermittler allein deshalb zu Schadenersatz verurteilt, weil er eine solche Plausibilitätsprüfung nicht vorgenommen hatte. Ob der Prospekt überhaupt entsprechende Fehler enthielt, hatte es nicht geprüft. Dies muss das OLG nun nachholen; der BGH wies den Fall an die Vorinstanz zurück.

?Wo die Grenzen der Prüfpflicht im Einzelfall zu ziehen sind, hängt weitgehend davon ab, welche Informationen der Anleger konkret abfragt und welches Vertrauen der Vermittler in Anspruch nimmt?, erläutert der BGH. In dem entschiedenen Fall könnte dem Vermittler zum Verhängnis werden, dass auf seiner Visitenkarte unter anderem ?Vermittlung von Beteiligungen an Windparks? vermerkt war. ?In diesen Fällen erwartet der Anleger regelmäßig nicht nur allgemeine wirtschaftliche Kenntnisse des Vermittlers, sondern weitergehendes, auch technisches Wissen im Zusammenhang mit diesem besonderen Wirtschaftszweig?, folgert der BGH.

Der Anleger werde deshalb regelmäßig erwarten können, dass der spezialisierte Anlagevermittler die Plausibilität der Prospektangaben zur Windausbeute überprüft und sie auch mit dem zugrunde liegenden Windgutachten abgleicht, so das Gericht weiter. Ob er darüber hinaus auch die Schlüssigkeit des Windgutachtens selbst überprüfen muss, hänge davon ab, welche Anforderungen dies stellt und welche Qualifikation der Anlagevermittler für sich in Anspruch genommen habe.

Einer etwaigen Überforderung könne er ?ohne weiteres dadurch begegnen, dass er wahrheitsgemäß unzureichende Kenntnisse offen legt?. Dabei dürfte auch das Wörtchen “wahrheitsgemäß” von Bedeutung sein. Wer einen Fehler erkennt und sich dumm stellt, haftet demnach auch (falls der entsprechende Nachweis geführt werden kann).

Immerhin: Eine Prüfung, die ein ?meteorologisches oder sonstiges naturwissenschaftliches Studium? voraussetzt, könne von dem Vermittler nicht erwartet werden. Es sei denn, der er habe sich ?einer entsprechenden Ausbildung berühmt?, so der BGH. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...