Anzeige
8. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti bringt ersten von 34 Bulkern

Die Conti Reederei aus München will noch in diesem Jahr ihren ersten Fonds mit einem Massengutschiff (Bulker) auf den Markt bringen. Der Frachter zählt zu den 34 Bulkern, die Conti bis Mitte 2008 für insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar auf chinesischen Werften bestellt hat und die sukzessive bis Ende 2012 abgeliefert werden sollen.

Alle bestellten Schiffe seien langfristig – im Schnitt für neun Jahre – verchartert, betonte Geschäftsführer Josef Obermeier. Bei 24 der Frachter sei der Ablieferungstermin auf Wunsch der Charterer um durchschnittlich acht Monate verschoben worden. Für Stornierungen bestehe aber keine Notwendigkeit.

In welchen der Bulker der erste Fonds investiert, stehe noch nicht abschließend fest, sagte Wolfgang Menzel, Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft Conti Corona. Das Schiff werde für mindestens sieben Jahre verchartert sein. Das Platzierungsvolumen soll bei etwa zwölf bis 13 Millionen Euro liegen. Auf andere Branchen wie Solarenergie oder Private Equity werde Conti nicht ausweichen, so Menzel. Auch ein Schnäppchen-Blind-Pool für Schiffe sei nicht geplant.

Von den aktuell 89 Frachtern der fahrenden Conti-Flotte, davon 73 Containerschiffe, sind elf ohne Beschäftigung, sagte der für diesen Bereich verantwortliche Geschäftsführer Josef Sedlmeyr. Da fast alle Schiffe in Pools fahren, sei aber keine Gesellschaft ohne Einnahmen. Bedarf für Restrukturierungen gebe es aus heutiger Sicht bei keinem der Fonds. “Die Probleme, die wir derzeit bis 2010/2011 absehen können, beherrschen wir ohne Eigenkapitalerhöhungen oder die Rückforderung von Ausschüttungen”, so Sedlmeyr.

Hilfreich dürften dabei die Voraustilgungen der Flotte sein, die sich laut der Leistungsbilanz Ende 2008 auf 184 Millionen Euro summierten. 40 Schiffe oder 45 Prozent der Flotte seien komplett entschuldet. 2008 flossen demnach 113 Millionen Euro in Tilgungen, davon 15 Millionen Euro Sondertilgungen. Die Ausschüttungen an die Anleger seien mit rund 160 Millionen Euro in der Summe höher gewesen als prospektiert. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...