Anzeige
9. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters finanziert zwei Airbus A380 für Air France

Die Dortmunder Dr. Peters Gruppe hat angekündigt, in den kommenden sechs Monaten zwei Flugzeugfonds aufzulegen, die je ein Passagierflugzeug des Typs Airbus A380-800 finanzieren und langfristig an die französische Fluggesellschaft Air France verleast werden. Der Beteiligungsprospekt des DS-Rendite-Fonds Nr.135 werde am kommenden Freitag bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleitung eingereicht und das dazugehörige Flugzeug im Oktober ausgeliefert; das zweite Flugschiff soll im April 2010 das Airbus-Werk verlassen, teilt das Emissionshaus mit.

Air France hat bereits zwölf Maschinen des Typs A380 bei Airbus bestellt, eine davon bereits in Betrieb genommen und plant die von Dr. Peters finanzierte Maschine auf der Strecke von Paris nach New York einzusetzen. Bisher mussten für die Linie eine Boeing 777 und ein Airbus A340 genutzt werden, der Einsatz des A380 ermöglicht Kosteneinsparungen von 17 Prozent pro Sitzplatz. Gemeinsam mit der niederländischen Fluggesellschaft KLM bildet Air France eine der größten Airline-Gruppe der Welt. Der Gesamtumsatz habe im Geschäftsjahr 2008/2009 rund 23,97 Milliarden Euro betragen, die Netto-Liquidität wird zum Stichtag des Berichtszeitraums am 31. März 2009 mit rund 4,25 Milliarden Euro angegeben. Mit einem Aktienanteil von 17,9 Prozent ist der französische Staat größter Einzelaktionär der Fluggesellschaft.

Das erste Flugzeug ist für einen Zeitraum von zehn Jahren an Air France zu einer monatlichen Rate von 1.481.315 Euro verleast. Im Anschluss erlaubt das Vertragswerk mit Dr. Peters Verlängerungsoptionen von drei und zwei Mal zwei Jahren zu den gleichen Konditionen an, die an die dann aktuellen Zinssätze angepasst werden. Wie üblich ist der Leasingnehmer verpflichtet, sämtliche Betriebskosten und Versicherungen zu tragen.

Der Kaufpreis der Maschine wird zwischen 210 und 213 Millionen US-Dollar betragen, je nachdem welchen Wechselkurs Air France zugrunde legt. Daraus ergebe sich ein Lease-Faktor in einem Korridor zwischen 0,94 und 0,98, teilt das Emissionshaus mit.Um die Wechselkursrisiken gänzlich auszuschließen, hat sich der Initiator erstmals dazu entschlossen, den Fonds als Euro-Anlage zu konzipieren: Das Gesamtinvestionsvolumen einschließlich Agio des DS-Rendite-Fonds Nr.135 beträgt demnach rund 168,1 Millionen Euro. Ein Anteil von 72,19 Millionen Euro soll bei den Anlegern eingeworben werden, die ab einem Betrag von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen können.

Über die geplante Fondslaufzeit von 18 Jahren sollen sie Auszahlungen in Höhe von anfänglich 7,25 Prozent erhalten, die entsprechend der Prognoserechnung auf 16 Prozent der Einlage steigen sollen. Das aufgenommene Fremdkapital in Höhe von 95,9 Millionen Euro soll nach Berechnungen der Dortmunder Fondskonzeptionäre bereits nach 13 Jahren vollständig zurückgezahlt worden sein. Das Emissionshaus Dr. Peters hat binnen Jahresfrist bereits drei Flugzeugfonds aufgelegt, die vier Passagiermaschinen des Typs A380-800 finanziert haben. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...