Anzeige
Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionszurückhaltung im Private-Equity-Markt hält an

Der deutsche Private-Equity-Markt leidet weiter unter der Finanz- und Wirtschaftskrise: Mit 280 Millionen Euro blieben die Investitionen im zweiten Quartal fast 90 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres und nahmen selbst gegenüber dem bescheidenen Ergebnis von 323 Millionen Euro aus dem Auftaktquartal abermals ab, wie die aktuelle Statistik des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zeigt.

Buy-out-Investitionen steigen auf niedrigem Niveau

Mit einem Investitionsrückgang von 151 auf 103 Millionen Euro kämpften die unter dem Überbegriff Venture Capital kategorisierten Finanzierungsstufen Seed, Start-up und Later Stage. Vor allem die Frühphasen-Investitionen (Seed- und Start-up) hatten sich in der ersten Berichtsperiode laut BVK noch vergleichsweise robust gezeigt.

Auch bei den Wachstumsfinanzierungen (Growth) war der Trend im zweiten Quartal rückläufig, die Investitionen fielen von 77 auf 50 Millionen Euro. Dagegen legten die Buy-Out-Investitionen auf niedrigem Niveau marginal zu. Nachdem sie im ersten Quartal noch eingebrochen waren, stiegen sie im zweiten leicht von 72 auf 82 Millionen Euro.

Kaum Impulse von ausländischen Anlegern

Indessen sank die Zahl der finanzierten Unternehmen moderat von 310 auf 298. Im entsprechenden Vorjahresquartal wurden noch 490 Unternehmen finanziert. Wie bereits im ersten Quartal haben deutsche Beteiligungsgesellschaften mehr im Ausland investiert (107 Millionen Euro) als ausländische Gesellschaften im Gegenzug in Deutschland (94 Millionen Euro).

Auf Halbjahresbasis beträgt das Investitionsvolumen im deutschen Private-Equity-Markt 602 Millionen Euro, nach rund vier Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Venture-Capital-Investitionen halbierten sich annähernd auf 255 Millionen Euro, Wachstumsfinanzierungen sanken von 615 auf 127 Millionen Euro und Buy-Out-Investitionen schmolzen von 2,8 Milliarden auf 155 Millionen Euro zusammen.

Obwohl der BVK für das zweite Halbjahr von einem Anstieg der Investitionen ausgeht, glaubt der Verband nicht an eine umfassende Markterholung noch in diesem Jahr. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...