Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionszurückhaltung im Private-Equity-Markt hält an

Der deutsche Private-Equity-Markt leidet weiter unter der Finanz- und Wirtschaftskrise: Mit 280 Millionen Euro blieben die Investitionen im zweiten Quartal fast 90 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres und nahmen selbst gegenüber dem bescheidenen Ergebnis von 323 Millionen Euro aus dem Auftaktquartal abermals ab, wie die aktuelle Statistik des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zeigt.

Buy-out-Investitionen steigen auf niedrigem Niveau

Mit einem Investitionsrückgang von 151 auf 103 Millionen Euro kämpften die unter dem Überbegriff Venture Capital kategorisierten Finanzierungsstufen Seed, Start-up und Later Stage. Vor allem die Frühphasen-Investitionen (Seed- und Start-up) hatten sich in der ersten Berichtsperiode laut BVK noch vergleichsweise robust gezeigt.

Auch bei den Wachstumsfinanzierungen (Growth) war der Trend im zweiten Quartal rückläufig, die Investitionen fielen von 77 auf 50 Millionen Euro. Dagegen legten die Buy-Out-Investitionen auf niedrigem Niveau marginal zu. Nachdem sie im ersten Quartal noch eingebrochen waren, stiegen sie im zweiten leicht von 72 auf 82 Millionen Euro.

Kaum Impulse von ausländischen Anlegern

Indessen sank die Zahl der finanzierten Unternehmen moderat von 310 auf 298. Im entsprechenden Vorjahresquartal wurden noch 490 Unternehmen finanziert. Wie bereits im ersten Quartal haben deutsche Beteiligungsgesellschaften mehr im Ausland investiert (107 Millionen Euro) als ausländische Gesellschaften im Gegenzug in Deutschland (94 Millionen Euro).

Auf Halbjahresbasis beträgt das Investitionsvolumen im deutschen Private-Equity-Markt 602 Millionen Euro, nach rund vier Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Venture-Capital-Investitionen halbierten sich annähernd auf 255 Millionen Euro, Wachstumsfinanzierungen sanken von 615 auf 127 Millionen Euro und Buy-Out-Investitionen schmolzen von 2,8 Milliarden auf 155 Millionen Euro zusammen.

Obwohl der BVK für das zweite Halbjahr von einem Anstieg der Investitionen ausgeht, glaubt der Verband nicht an eine umfassende Markterholung noch in diesem Jahr. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...