Anzeige
Anzeige
7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity: Dealvolumen in der EU steigt langsam wieder

Das Volumen der Private-Equity-Deals in den EU-Ländern hat im vergangenen Monat weiter zugenommen: Im Juli wurden laut Angaben der Datenbank Zephyr des Analysehauses Bureau van Dijk Electronic Publishing Transaktionen im Wert von 7,9 Milliarden Euro angekündigt.

Der im Zuge der Finanzkrise zwischenzeitlich nahezu ausgestorbene Markt scheint sich langsam zu erholen. Nachdem im April mit einem Dealvolumen von mageren 663 Millionen Euro der Tiefpunkt erreicht wurde, legte er im Mai auf 886 Millionen Euro und im Juni bereits wieder auf 2,8 Milliarden Euro zu.

Wie weit der Weg zurück zu alter Form – sofern diese überhaupt je wieder erreicht wird – dennoch ist, lässt sich gut am bisherigen Handelsvolumen von lediglich 17,5 Milliarden Euro im laufenden Jahr ablesen. Selbst im bereits von der Krise geprägten zweiten Halbjahr 2008 war es mit 39 Milliarden Euro noch mehr als doppelt so hoch. In der ersten Vorjahreshälfte wurden noch 51,8 Milliarden Euro umgesetzt.

Auch die Anzahl der Deals fällt in diesem Jahr mit 588 bislang bescheiden aus, lediglich im März gab es über 100 Transaktionen. In der ersten Jahreshälfte 2008 wurden noch 922 Deals verzeichnet. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...