Anzeige
Anzeige
15. September 2009, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds unter dem Hammer

Schiffsfondsinitiatoren jagen nun auch auf dem Zweitmarkt Schnäppchen. Das niedrige Kursniveau der Fondsanteile wirkt verführerisch. Doch reicht die Qualität der angebotenen Zielfonds, um ein rentables Portfolio zusammenzustellen?

Shutterstock 37885735schiffsfonds2 in Schiffsfonds unter dem Hammer

Text: Andreas Friedemann

Die wenigsten Anleger freuen sich wohl noch darüber, Post von dem Initiator ihrer Schiffsbeteiligung im Briefkasten vorzufinden. Häufig informieren die Schreiben über einen Ausschüttungsstopp, fordern den Anleger in seiner Eigenschaft als Kommanditist auf, Nachschüsse zu leisten oder teilen im schlimmsten Fall den Termin einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung mit, auf der über das vom Emissionshaus erarbeitete Sanierungskonzept abgestimmt werden soll. Doch wer geglaubt hat, dass die Anleger nun in Panik ihre Schiffsfondsanteile zu veräußern suchen, sieht sich getäuscht.

Niedrigkurse, Umsatzschwäche

Denn nicht nur die Charterraten und Kaufpreise der Schiffe sind binnen Jahresfrist drastisch gesunken. Die durchschnittlichen Umsätze und Kurse für Fondsanteile, die auf den zahlreichen Handelsplätzen angeboten werden, sind es auch: Mit 93 öffentlichen Handelsabschlüssen und einem Gesamtvolumen von nominal 2,89 Millionen Euro war der Juli der umsatzschwächste Monat des Jahres 2009 auf dem Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen. Das jedenfalls teilt das Hamburger Handelshaus Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) in seinem monatlichen Marktbericht mit. Im Juni hätten die Marktteilnehmer noch 117 Transaktionen von nominal 5,67 Millionen Euro gemeldet. Der Durchschnittskurs aller Transaktionen lag DZAG-Angaben zufolge im Juli 2009 bei 63,57 Prozent und damit knapp 2,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Im Juni des Vorjahres lag dieser Wert noch bei 105,5 Prozent. Der Wettbewerber Fondsbörse Deutschland kommt in der Tendenz zum gleichen Ergebnis

Die schwachen Umsätze auf den Zweitmärkten lassen sich auch auf ein gesunkenes Angebot zurückführen. Die von Marktbeobachtern für die Sommermonate erwarteten Notverkäufe von Anlegern sind bis dato ausgeblieben. „Viele Anleger wollen ihre Anteile verständlicherweise nicht zum aktuellen Kursniveau anbieten. Wer heute nicht dringend verkaufen muss, hält seine Beteiligung im Bestand und spekuliert auf eine mittelfristige Beruhigung der Schifffahrtsmärkte“, erläutert Bert E. König, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, Hamburg.

Nicht nur die geringen Preise dürften die Anleger abschrecken. Mit dem Verkauf des Anteils entledigen sie sich nicht automatisch aller Zahlungsverpflichtungen. Denn als Kommanditisten haften sie laut Handelsgesetzbuch bis zu fünf Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Fonds dafür, die Einlage vollständig erbracht zu haben. Da Ausschüttungen rechtlich meist als Rückzahlung der Einlage anzusehen waren, haften die Anleger nicht selten bis zur Höhe der erhaltenen Zahlungen. In besseren Tagen, als die Raten nur den Weg nach oben kannten, als rein theoretisch abgetan, wird diese Frage nun zunehmend praxisrelevant.

Für ältere Fonds, die noch Verlustzuweisungen boten, stellt sich ein weiteres Problem: Der sogenannte Unterschiedsbetrag, der beim Übergang zur Tonnagesteuer gebildet wurde. Diese Summe müssen die Anleger bei Verkauf des Schiffes oder der Beteiligung unabhängig vom erzielten Erlös versteuern. Angesichts der niedrigen Preise kann die fällige Steuerzahlung den Veräußerungserlös im Einzelfall sogar übersteigen – kein gutes Geschäft. Allerdings: Auch dann, wenn der Fonds in die Insolvenz rutschen sollte und der Anleger daher keinerlei Rückfluss erhält, muss er den Unterschiedsbetrag versteuern.

Ungeachtet dessen registrierte die Fondsbörse Deutschland in den vergangenen Wochen wieder einen Zuwachs der Handelsaktivitäten institutioneller Käufer.

Käufe Institutioneller legen zu

Es ist damit zu rechnen, dass sich dieser Trend fortsetzt, denn in den letzten Monaten wuchs das Angebot an geschlossenen Zweitmarktofferten für Schiffsfonds. „Wenn sich die Schifffahrtsmärkte beruhigt haben, wird es wieder eine höhere Anzahl qualitativ hochwertiger Fondsanteile für Zweitmarktfonds geben“, prognostiziert König.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...