Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwarz-Gelb setzt Bestrebungen zur Regulierung fort

Die neue Bundesregierung aus CDU/CSU und FDP will die Bestrebungen der Vorgängerregierung für die Regulierung von Finanzprodukten und deren Vertrieb fortsetzen. “In Zukunft darf es kein Finanzmarktprodukt, keinen Finanzmarktakteur und keinen Finanzmarkt geben, die nicht reguliert und beaufsichtigt sind”, heißt es in dem am Wochenende vorstellten Koalitionsvertrag.

Unter anderem “sollten alle alternativen Investmentfonds, zum Beispiel Hegde-Fonds, und deren Manager einem international abstimmten Regelwerk unterworfen werden”, so der Vertrag in Anlehnung an die Diktion der geplanten EU-Richtliche AIFM. Nach dem bisherigen Stand der Diskussion über die AIFM würden darunter auch geschlossene Fonds fallen. Der Passus im Koalitionsvertrag enthält aber den Zusatz: “Dabei ist den Besonderheiten der deutschen Fondstypen Rechnung zu tragen”, was die Branche auf spezielle und praktikable Regelungen für geschlossene Fonds hoffen lässt.

Auch der Vertrieb muss sich weiterhin auf eine staatliche Regulierung einstellen. “Die Haftung für Produkte und Vertrieb soll verschärft werden. Wir wollen deshalb die Anforderungen an Berater und Vermittler insbesondere in Bezug auf Qualifikation, Registrierung und Berufshaftpflicht in Anlehnung an das Versicherungsvermittlergesetz vereinheitlichen”, heißt es unter dem Stichwort “Verbraucherschutz”, der weiterhin in die Verantwortung von Ilse Aigner (CSU) fällt.

Selbst die umstrittene Idee, einen “Finanz-TÜV” einzuführen, ist demnach auch unter liberaler Beteiligung noch nicht vom Tisch. “Wir prüfen die Einrichtung einer unabhängigen Stiftung für Finanzprodukte nach dem Muster der Stiftung Warentest”, kündigen die neuen Partner an.

Im Bereich der Steuern ist für geschlossene Fonds relevant, dass bei den Doppelbesteuerungsabkommen mit dem Ausland grundsätzlich an der vorteilhaften Freistellungsmethode festgehalten werden soll. Die Koalition wird laut dem Vertrag zudem “grundsätzlich rückwirkende gesetzgeberische Maßnahmen vermeiden” und “dafür sorgen, dass die Praxis der Nichtwendungserlasse zurückgeführt wird”. Die bisher üblichen Anweisungen des Finanzministeriums an die Finanzämter, die höchstrichterliche Rechtsprechung zu ignorieren und damit geltende Gesetze zu missachten, sollen somit unterbleiben.

Anbieter von Private-Equity-Fonds dürfen sich darüber freuen, dass der Markt für Beteiligungsunternehmen generell gestärkt werden soll, die Bundesregierung “institutionellen Investoren eine anteilige Garantiemöglichkeit zur Risikoabsicherung ihrer Fondsanlagen anbieten” will und Modelle für die Beteiligung Privater an öffentlichen Investitionen (ÖPP-Projekte) vorangebracht werden sollen.

Für die Schifffahrt sollen die “nationalen maritimen Konferenzen”, also der Dialog zwischen Politik und Wirtschaft, fortgesetzt werden. Die günstige “Tonnagesteuer” für Schiffseigner, deren Fortgeltung auf diesen Konferenzen gegen bestimmte Zusagen der maritimen Wirtschaft vereinbart wurde, wird in dem 128-seitigen Koalitionsvertrag allerdings nicht konkret angesprochen. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...