Anzeige
Anzeige
26. November 2010, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enrexa Capital Investors startet mit Italo-Solarfonds

Das neu gegründete Hamburger Emissionshaus Enrexa Capital Investors will geschlossene Beteiligungen im Bereich der Erneuerbaren Energien initiieren. Das Erstlingswerk soll in italienische Solaranlagen investieren. Die Prospektunterlagen wurden aktuell zur Gestattung bei der Bafin eingereicht. 

Enrexa Wreth-127x150 in Enrexa Capital Investors startet mit Italo-Solarfonds

André Wreth, Enrexa Capital Investors

Geschäftsführender Gesellschafter von Enrexa Capital Investors ist André Wreth , der zuletzt im Vertrieb und Produktmanagement bei Trend Capital tätig war. Mitgesellschafter Alexander Karg – ebenfalls vormals in Diensten von Trend Capital – wird für den Vertrieb verantwortlich zeichnen. Dritter im Bunde der Gesellschafter ist der grenzübergreifend tätige Wirtschaftsjurist Dr. Christian Brause, der unter anderem maßgeblich an der Prospektierung beteiligt war.

Besonderheit: In den Enrexa-Premierenfonds Azzuro Uno legen die Gesellschafter selbst eine Viertelmillion Euro an. Das Blind-Pool-Konzept sieht vor, in mehrere Fotovoltaikparks in Italien zu investieren, die einen “ready to build”-Status haben. Das Fondsvolumen soll 54 Millionen Euro, das von Anlegern einzuwerbende Eigenkapital rund 16 Millionen Euro betragen (rund 21 Prozent EK-Anteil). Eine Beteiligung wird ab 10.000 Euro inklusive drei Prozent Agio möglich sein.

Dadurch, dass in Italien bereits heute feststeht, in welchen Schritten die Einspeisevergütungen für Solarstrom innerhalb der kommenden beiden Jahre gesenkt werden, ist zügiges Handeln geboten. Der Investitionsplan sieht vor, von den insgesamt angestrebten 15 Megawatt Anlagenleistung vier noch bis Ende August 2011 und die verbleibenden elf dann bis Ende 2011 zu installieren.

Für den ersten Fonds-Wurf hat sich Enrexa die Zusammenarbeit mit externen Partner gesichert. Generalunternehmer ist Alpine-Energie Deutschland mit Sitz in Bieberach. Für den Bereich der Finanzierung haben die Hamburger sich Pressburg Partners mit Sitz in Bratislava als Berater gewonnen.

Das Emissionshaus will in seinem Fonds eigenen Aussagen zufolge zudem einen Schwerpunkt auf Transparenz, Kosteneffizienz und Anlegerschutz legen. Das soll sich laut Wreth “bereits in der Prospektierung widerspiegeln”. Mehrere Vertriebe hätten bereits ihr Vermarktungsinteresse bekundet. Nach erfolgter Bafin-Gestattung soll der Vertrieb des Azzuro Uno voraussichtlich im Januar starten.

Neben Solarfonds plant Enrexa Capital Investors auch Beteiligungen in den Bereichen Wasser und Wind (Offshore-Anlagen). (te)

Foto: Enrexa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...