Anzeige
8. September 2010, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freie Vertriebe beraten besser als Banken

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) geht scheinbar davon aus, dass freie Vertriebe ihre Kunden zu geschlossenen Fonds schlechter beraten als Bankvertriebe. Nur so lässt sich erklären, weshalb freie Fondsvermittler durch das geplante Anlegerschutzverbesserungsgesetz deutlich stärker belastet werden sollen. Dabei verhält es sich tatsächlich andersherum.

Gastkommentar: Gerald Feig, Flex Fonds Capital

Feig-Gerald21-127x150 in Freie Vertriebe beraten besser als Banken

Gerald Feig, Flex Fonds Capital

Dass freie Vertriebe besser beraten als Bankberater, legen aktuelle Studien und Umfragen nahe: Stiftung Warentest ist beispielsweise vor kurzem zu dem Urteil gelangt, dass die Beratung in Deutschlands Banken auf einem „jämmerlichem Niveau“ ist. Sechs Banken erhielten die Schulnote “mangelhaft”, keine Bank schnitt mit “gut” oder “sehr gut” ab.

Auch Umfragen, die von Banken selbst initiiert werden, führen zu erstaunlichen Ergebnissen: Eine im Auftrag der ING-Diba durch TNS infratest im Mai dieses Jahres durchgeführte repräsentative Befragung von 2.500 Bankkunden in Deutschland zeigt, dass das Vertrauen in die Beratungsqualität der Banken und Sparkassen bei 74 Prozent der Befragten gesunken ist. 40 Prozent der befragten Bankkunden sind überzeugt, dass bei der Anlageberatung die Interessen der Bank im Vordergrund stehen.

Zwar gibt es auch bei den freien Vertrieben Beispiele, wo fragwürdige Fonds verkauft oder Anleger nicht ihrem Risikoprofil entsprechend beraten wurden. Dennoch sprechen starke Argumente für den freien Vertrieb.

Seite 2: Drei Gründe, die für den freien Vertrieb sprechen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Der Produktverkauf zum Vorteil der Bank, war schon immer an der Tagesordnung. Wer das als Kunde nicht einsehen will, der wird auch in 50 Jahren noch weisser Riese kaufen, weil der “weisser” wäscht…
    .
    Guten Morgen!

    PS: Am größten empfand ich den Verarschungsfaktor immer bei den Spaßkassen… und deren so nett trainierten Zweigstellenleiter und Direktoren… einfach nur lachhaft… aber erfolgreich im Verarschungsfaktor… Allerdings bleibt festzustellen, dass das auch die passende Antwort auf das überwiegend aus dem Prekariat zusammengesetzte Kundengenre passt… “Sie wollen auch nichts für Beratung ausgeben und haben sich am Ende (damals) mit viel Glück und wenig Fleisch am Tisch, zugunsten der Spaßkassen ihr “Siedlerhäuslein” abbezahlt und einmal generalsaniert… Da sitzen Sie heute alt und ausgbrannt drinnen und machen bereits den nächsten Fehler für die relativ kurze irdische Restzeit. Nichts gelernt und den alten falschen Vorstellungen behaftet… eben Prekariat gestützt durch die Spaßkassengesellschaft…

    my2cents

    Kommentar von MoneyMaker — 25. September 2010 @ 16:09

  2. >40 Prozent der befragten Bankkunden sind überzeugt, dass bei der Anlageberatung die Interessen der Bank im Vordergrund stehen.

    Und genau aus diesem Grund bin ich vor einiger Zeit weg von der Bankberatung den Weg der Honorarberatung gegangen. Ich gehöre zu diesen 40 Prozent und war in den letzten Jahren sehr unzufrieden. Mittlerweile bin ich mit meinem Berater mehr als zufrieden und kann dieses Methode auch nur weiterempfehlen. Ich für mich habe die quirin bank entdeckt, aber wohin man geht, liegt bei jedem selbst.

    Kommentar von Jürgen — 9. September 2010 @ 13:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...