Anzeige
27. Mai 2010, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI bietet vercharterten Plattformversorger-Neubau

Anleger des HCI Hellespont Dione von HCI Capital investieren in den gleichnamigen Plattformversorger, der im Februar 2010 abgeliefert wurde und in den kommenden sieben Jahren an die japanische Sanko Steamship Ltd. zu einer anfänglichen Bruttorate von 13.400 US-Dollar pro Tag nebst Verlängerungsoption verchartert ist und jährlich um ein Prozent steigen soll.

HCI PSV-127x150 in HCI bietet vercharterten Plattformversorger-Neubau

Die gezeigte Hellespont Dawn ist baugleich mit der Hellespont Dione.

Das Schiff soll zur Versorgung von Förderplattformen auf dem offenen Meer eingesetzt werden und die Arbeiter mit Rohmaterialien, Bohrgerät sowie Lebensmitteln beliefern. Wie HCI Capital mitteilt, würden heute bereits 35 Prozent des Rohöls auf See gefördert, Tendenz steigend. Auch unter Nachfragegesichtspunkten sieht der Initiator Potenzial für die Dione: Die weltweite Flotte solcher Plattform Supply Vessels (PSVs) umfasse heute rund 3.300 Schiffe, von denen mehr als 780 älter als 30 Jahre seien, die demnächst verschrottet werden müssten.

Das HCI-Schiff verfügt über ein 680 Quadratmeter großes Hauptdeck, auf dem Stückgüter, schwere Arbeitsgeräte sowie spezielle Ladungscontainer mit bis zu 1.600 Tonnen Gewicht gestaut werden können. Daneben ließen sich auch flüssige Ladung oder pumpfähige Schüttgüter wie Treibstoffe, Trinkwasser oder Chemikalien in den 15 Ladungstanks des Schiffes transportieren. Wie Der Initiator weiter mitteilt, ist der PSV mit einem Kran ausgestattet, der ein Gewicht von rund drei Tonnen heben kann.

Die Dione ist für sieben Jahre an die japanische Sanko Steamship Ltd verchartert, die bis zum Jahr 2012 die eigene Flotte von derzeit 34 auf bis 49 Schiffe im Jahr 2012 aufstocken möchte. Die Bereederung soll das Hamburger Unternehmen Hellespont Hammonia übernehmen, deren Flotte nach HCI-Angaben aus 30 Schiffen, darunter mehrere PSVs, besteht. Bei den Verhandlungen über die Chartervereinbarung konnten die Hanseaten durchsetzen, dass Sanko für die Schmierölkosten aufkommt und einen Ausfalltag pro Monat akzeptiert.

Anleger können den Fonds ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio zeichnen und sollen bis 2018 sieben Prozent ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten. Für die beiden folgenden Jahre rechnen die HCI-Konzeptionäre damit, jeweils acht Prozent an die Kommandististen auszahlen zu können.

Den Vertrieb der Offerte übernehmen Jung, DMS & Cie., die Postbank, EFC und BIT Treuhand exklusiv. (af)

Foto: HCI Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...