Anzeige
15. Dezember 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Anleger des neuen Beteiligungsangebots Premicon Fluss-Klassik aus dem Münchener Emissionshaus Premicon investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. Die Beschäftigung und Vermarktung der Luxusliner übernimmt der Hannoveraner Reiseveranstalter TUI.

Nothegger Online1-127x150 in Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Alexander Nothegger, Premicon

Bei den drei Schiffen „TUI Sonata“, „TUI Allegra“ und „TUI Melodia“, handelt es sich um Neubauten des Schiffstyps „Twin Cruiser“, den der Initiator Premicon selbst entwickelt hat. Die Flusskreuzer gehören zu der 4-Sterne-plus-Kategorie und bieten zwischen 180 und 188 Passagieren Platz. An Bord stehen eine Vinothek, Panorama-Bar sowie ein Wellnessbereich mit Sauna und Whirlpool zur Verfügung. Die „TUI Mozart“ ist bereits seit über 20 Jahren für Luxusreisen auf der Donau im Einsatz, wurde jedoch zum Saisonstart 2010 modernisiert und kann 206 Passagiere aufnehmen.

Das Schiff ist für drei Jahre nebst dreijähriger Verlängerungsoption an TUI verchartert. Für die drei Neubauten haben die Niedersachsen jeweils Chartervereinbarungen von zehn Jahren unterzeichnet. Die Vermarktung der Luxusliner erfolgt unter der neu geschaffenen Produktlinie „TUI FlussGenuss“, die ausschließlich aus Premicon-Schiffen bestehen. Die Reisen mit der TUI-Flotte werden allein in Deutschland von rund 10.000 Reisebüros vertrieben.

„Wichtig für die Anleger sind die Absicherung der Investition sowie die gute Ertragschance bei einer für Premicon-Schiffe üblichen Auslastung“, erklärt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger. Die Anleger partizipierten am Erfolg der Produktlinie „FlussGenuss“ durch eine umsatzabhängige Beförderungsrate. Zur Absicherung wurde mit dem Reiseveranstalter vereinbart, dass die bei einer durchschnittlich kalkulatorischen Auslastung von 40 Prozent erreichten Umsätze komplett an die Schiffsgesellschaften fließen. Darüber hinausgehende Umsätze würden dann zwischen der TUI und den Schiffsgesellschaften verteilt, so der Premicon-Chef.

Der Fonds ist über die gesamte Laufzeit mit einer gleich bleibenden Auslastung von 70 Prozent kalkuliert. „Berücksichtigt man jetzt, dass die Auslastung unserer Schiffe mit Beförderungsverträgen in den vergangenen Jahren konstant bei 80 Prozent lag, wird deutlich, dass wir den Anlegern mit diesem Fonds ein Modell mit vielversprechenden Renditechancen anbieten“, sagt Nothegger.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt rund 87 Millionen Euro, das zu 51 Prozent bei Anlegern eingesammelt werden soll. Diese können sich ab einem Betrag von 20.000 Euro beteiligen. Premicon stellt den Privatinvestoren jährliche Ausschüttungen in Höhe von sieben Prozent in Aussicht, die bis zum Jahr 2025 auf 16 Prozent der Einlage steigen sollen. Grundlage dieser Kalkulation bildeten wurde nur die in der Hauptsaison erwirtschafteten Einnahmen. Alle zusätzlichen Erträge aus der Nebensaison erhöhten die Rendite. „Mit diesem klassischen Konzept möchten wir unseren Anlegern die Sicherheit bieten, für die die Premicon AG seit vielen Jahren bekannt ist“, betont Nothegger. (af)

Foto: Premicon AG

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] nicht zu unterschätzender Vorteil: Die Anleger erhalten Sonderkonditionen auf allen Schiffen der Premicon Fluss-Klassik Schiffsbeteiligung sowie auf allen anderen Schiffen der Premicon […]

    Pingback von Schiffsbeteiligung Premicon Fluss-Klassik | Geschlossene Fonds Kaufen — 12. Juli 2011 @ 12:45

  2. […] investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an | Mein besster Geldtipp — 19. Dezember 2010 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...