Anzeige
Anzeige
12. Juli 2010, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarkürzung: Sind die bisherigen Renditen zu halten?

Nun ist es also amtlich. Die Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen, die in Deutschland ab dem 1. Juli 2010 erstmals in Betrieb genommen werden,  sinken. Was bedeutet dieser Beschluss für Fondsanbieter- und -anleger?

Gastkommentar: Daniel Kellermann, Greenvalue

DKellermannLR-127x150 in Solarkürzung: Sind die bisherigen Renditen zu halten?

Daniel Kellermann

Außerplanmäßig beträgt die Kürzung 13 Prozent für Anlagen auf Gebäuden, zwölf Prozent für Freiflächenanlagen sowie acht Prozent auf versiegelten Flächen wie etwa früheren Militäranlagen.

Zum 1. Oktober 2010 erfolgt der nächste Kürzungsschritt, der einheitlich weitere drei Prozent beträgt. Freiflächenanlagen sind nur dann von der Kürzung ausgenommen, soweit sie bis zum 1. Januar 2011 in Betrieb genommen wurden und diese Fläche im Geltungsbereich eines vor dem 25. März 2010 beschlossenen Bebauungsplans liegt. Photovoltaikanlagen auf vormals als Ackerflächen genutzten Arealen erhalten künftig keine Vergütung mehr.

Das trifft diejenigen Projektplaner hart, die derartige Projekte entwickelt haben. Ihnen wird der sprichwörtliche Boden unter den Füßen weg gezogen. Mit einer angemessenen Übergangsfrist, wären die hinter vorgehaltener Hand zu hörenden Stimmen, die an Verfassungsklagen denken, wohl nicht aufgekommen. Am weiteren Kürzungsschritt für Inbetriebnahmen ab dem 1. Januar 2011 ändert sich indes nichts. Die Degression wird Anfang des kommenden Jahres weitere bis zu elf Prozent betragen.

Es besteht kein Zweifel, dass Fondsinitiatoren sich auf diese neue Situation einstellen und weiterhin attraktive Angebote konzipieren. Ob die bisherigen Renditen zu halten sind, ist jedoch fraglich. Ärgerlich ist insbesondere die Kurzfristigkeit, die, wirft man einen Blick nach Spanien und die Einführung des RD 1578/2008 (Kürzung um 30 Prozent), nach so harten Einschnitten die Neuinstallationen regelrecht haben einbrechen lassen.

Dies ist sicher kein Beitrag, um hierzulande die Nutzung von Sonnenenergie kontinuierlich auszubauen und Investoren dabei solche Renditen zu ermöglichen, die maßgebliche Investitionsgelder in Bewegung setzen.

Seite 2: Worauf Fondsinteressenten nun achten sollten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...