Anzeige
16. März 2010, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkthändler Beneke mit Verlusten und Optimismus

Die Beneke Zweitmarkt AG hat im Jahr 2009 einen Umsatzrückgang von rund 30 Prozent hinnehmen müssen und erstmals einen Verlust erwirtschaftet. Der unabhängige Makler im Zweitmarkt für geschlossene Fonds mit Sitz in Eitorf blickt trotzdem optimistisch auf das aktuelle Jahr.

Unternehmensangaben zufolge hat der starke Preisverfall von bis zu 50 Prozent für Schiffsbeteiligungen den Umsatz im Zweitmarkt um 59 Prozent einbrechen lassen. “In vielen Fällen haben wir Anlegern vom Verkauf zum jetzigen Zeitpunkt dringend abgeraten. Außerdem fanden Schiffsbeteiligungen in der Sanierung keine Käufer”, erläutert Vorstand Wilfried Beneke die Situation.

Trotz Steigerung der Zweitmarkt-Verkäufe von Immobilien- und Ökofonds im Vergleich zum Ursprungsprodukt, dem Handel mit Schiffsbeteiligungen, ist der Gesamtumsatz der Beneke AG um fast ein Drittel gegenüber 2008 zurückgegangen. Der Nennwert der vermittelten Beteiligungen fiel um rund 35 Prozent von 12,4 Millionen Euro in 2008 auf 8,1 Millionen Euro in 2009. Als Folge dieses Umsatzeinbruchs musste die Beneke-Gruppe zum ersten Mal in Ihrer 15-jährigen Existenz einen Verlust ausweisen. Dieser hat Unternehmensangaben zufolge allerdings auch die Aufbaukosten für die eigene Vermittlungsplattform www.fonds-grosshandel.de umfasst.

In der aktuellen Marktsituation setzt Beneke auf Fonds mit geringen Weichkosten, hohem Investitionsgrad und erfolgsabhängiger Vergütung für Emissionshaus und Betreiber. Dabei sollten die Anleger in einer Vorzugsstellung stehen. So blieben alle Beteiligten gleichermaßen am Erfolg interessiert. Beneke: “Solche Fonds sind eher selten im Markt. Im Normalfall hat bei einem eventuellen Misserfolg des Fonds das Emissionshaus und der Vertrieb gut verdient, der Schaden geht allein zu Lasten des Anlegers.” Und weiter: “Viele der jetzt notleidenden Schiffsbeteiligungen hätten bei einer Vorzugsstellung für Anleger und einer erfolgsabhängigen Vergütung keine Schwierigkeiten und kein Anleger Verlust. Außerdem wären viele der unsinnigen Neubestellungen, weit über den Bedarf hinaus, unterblieben.”

Für 2010 ist der Zweitmarkthändler optimistisch. Der Markt werde sich bereinigen – zum Nutzen der Anleger. Die weltweite Finanz- und Schuldenkrise treibe Anleger in inflationsgeschützte Sachwerte. Darin sehe auch das Unternehmen seine Chance. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...