Anzeige
28. Januar 2011, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital meldet Platzierungsergebnis 2010 und kündigt Vertriebsoffensive an

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital, Hamburg, hat eigenen Angaben zufolge in 2010 gut 127 Millionen Euro Eigenkapital bei Anlegern eingeworben, fünf Millionen weniger als im Vorjahreszeitraum. Allerdings warten neue Schiffs- und Immobilienfonds in der Pipeline.

Friedrichs in HCI Capital meldet Platzierungsergebnis 2010 und kündigt Vertriebsoffensive an

Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der HCI Capital AG

Das Gesamtplatzierungsergebnis von 127,2 Millionen Euro aus 2010 umfasst sowohl die Mittel, die Anleger in neue als auch bestehende HCI-Fonds investiert haben.

Der Löwenanteil entfiel auf das traditionelle Kerngeschäftsfeld der HCI-Gruppe: Für ihre Schiffsfonds  sammelte sie insgesamt rund 119,4 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 92,6 Millionen Euro) ein. Der Anteil von 72,3 Millionen Euro wurde im Neugeschäft (85,7 Millionen Euro) umgesetzt, 47,1 Millionen Euro (6,9 Millionen Euro) wurden in bestehende Schiffsofferten investiert.

Die Fonds „HCI Hammonia Korsika“ und „HCI Shipping Opportunity“ wurden zum Jahresende 2010 geschlossen, wobei allein im Dezember sieben Millionen Euro eingesammelt worden seien, so der Initiator.

Einzig im Immobiliensegment konnten die Hanseaten ihr Neugeschäft binnen Jahresfrist steigern und das auch nur leicht um eine halbe Million auf 1,6 Millionen Euro. Allerdings hatte der mit dem” HCI Wohnkonzept Hamburg” auch nur ein Beteiligungsangebot dieser Assetklasse am Markt.

Das Neugeschäft mit den Fonds, die in erneuerbare Energien investieren, ging von 10,2 Millionen auf 4,8 Millionen Euro zurück. Die Fotovoltaikofferte „HCI Energy 2 Solar“ wurde im November 2010 geschlossen.

In der Kategorie „Sonstige“ warben die HCI-Vertriebspartner in 2010 rund 1,4 Millionen Euro ein. Im Jahr zuvor wurden in diesem Geschäftsfeld noch Offerten des Lebensversicherungszweitmarktes wie auch der Fonds „Deep Sea Oil Explorer“ angeboten, die zu einem Platzierungsergebnis von rund 28,8 Millionen Euro in dieser Sparte beitrugen.

In 2011 will der Initiator wieder an die Platzierungserfolge der früheren Jahre anknüpfen, nachdem die arbeitsintensiven Umstrukturierungsmaßnahmen des Emissionshauses abgeschlossen sind.

„Im Jahr 2010 haben wir die HCI Gruppe finanziell neu geordnet. Insbesondere die erfolgreiche Enthaftung sowie die nachhaltige Stärkung der Eigenkapitalbasis verschaffen uns eine solide Basis für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung“, betont Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstands der HCI Capital AG, und kündigt an: „2011 werden wir jetzt mit neuen Produkten gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern durchstarten“.

Seit Anfang der Woche ist der Supramaxbulkerfonds „HCI Kilian S“ im Vertrieb, ein Angebot aus der Containerschiffsfonds sei in Vorbereitung, so der Initiator.

Daneben wollen die Hamburger ihr Angebot an Immobilienprodukten im Jahr 2011 deutlich ausbauen. „Hier ist vor allem der Standort Deutschland interessant, da hier gute Marktchancen bestehen und dies als Assetklasse auf eine hohe Nachfrage bei den Anlegern stößt“, so der HCI-Vorstandschef Friedrichs. (af)

Foto: HCI Capital AG

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] eigenen Angaben zufolge in 2010 gut 127 Millionen Euro Eigenkapital bei Anlegern eingeworben, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von HCI Capital meldet Platzierungsergebnis 2010 und kündigt Vertriebsoffensive an | Mein besster Geldtipp — 31. Januar 2011 @ 00:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...