Anzeige
Anzeige
5. Januar 2011, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital rüstet sich für prall gefüllte Produktpipeline

Das Hamburger Emissionshaus Hesse Newman Capital hat zum Jahreswechsel sein Vertriebs- und Immobilienmanagement-Team verstärkt. Die nunmehr 33 Mitarbeiter um Vorstand Marc Drießen bereiten den Vertriebsstart einer weiteren Zweitmarktofferte und drei neuer Immobilienfonds vor.

Marc Driessen-127x150 in Hesse Newman Capital rüstet sich für prall gefüllte Produktpipeline

Marc Drießen, Vorstand Hesse Newman Capital

Neu an Bord ist seit Jahresbeginn Sven Keller, der zuvor als Geschäftsführer der HCI-Tochter HSC Fonds Verwaltungsgesellschaft mbH tätig war und jetzt den Vertriebsinnendienst leiten wird.

Dennis Kiefert kommt von der Bit Treuhand und wird den freien Vertriebspartnern in Norddeutschland als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Ab Februar 2011 wird zusätzlich René de Bresser als Vertriebsleiter Banken/Sparkassen dazustoßen. Er war zuletzt für die Produktauswahl geschlossener Fonds bei der WestLB zuständig.

Die Immobilienabteilung der Hanseaten wird um die Immobilienökonomen Jens Timm als Senior Investment Manager und Olaf C. Völker als Senior Fondsmanager erweitert.

Eigenen Angaben zufolge hat Hesse Newman im vergangenen Jahr rund 75 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern eingeworben. Drei Immobilienfonds investieren in die Zentrale der Deutschen Bahn AG in Frankfurt, eine Düsseldorfer Niederlassung der Siemens AG und das gemischt genutzte Bahnhofsareal in Hamburg-Blankenese. Der Zweitmarktfonds Shipping Opportunity sei mit einem Eigenkapitalvolumen von mehr als 20 Millionen Euro zum Jahresende geschlossen worden, so der Initiator. (af)

Foto: Hesse Newman Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Beratung: Offline schlägt Online

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht eine persönliches Gespräch mit ihrem Berater einer Online-Beratung vor. Das geht aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische hervor. Ein Großteil der Befragten gibt zudem an, mit ihrem Berater bisher nur gute Erfahrungen gemacht zu haben.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...