Anzeige
16. November 2012, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Hamburger Initiator Buss Capital will eine dritte Produktlinie mit Containerbeteiligungen etablieren: Neben KG-Fonds auf US-Dollar- oder Euro-Basis und einer Anleihe-Konstruktion soll Anfang Dezember 2012 das erste Container-Direktinvestment der Hanseaten auf den Markt kommen.

Buss Container-129x150 in Buss Capital kündigt Container-Direktinvestment an

Der Container eines Anlegers wird transportiert

Das Konzept des Buss Containerinvestments 22 sieht vor, dass der Anleger zumindest vier neue 20-Fuß-Standardcontainer von einem Unternehmen der Buss-Capital-Gruppe in Singapur erwirbt. Der Stückpreis ist auf 2.525 US-Dollar festgesetzt, wobei Megenrabatte ab elf beziehungsweise 21 Containern zwischen 15 und 25 US-Dollar pro Container geplant sind. Anschließend vermietet der Anleger die Stahlboxen über einen Zeitraum von sechs Jahren und generiert darüber stetige Einnahmen, die ihm eine jährliche Rendite von rund 6,1 Prozent vor Steuern auf IRR-Basis bescheren soll. Die Auszahlungen können auf Wunsch des Anlegers in US-Dollar oder Euro erfolgen.

Mit der Einführung einer weiteren Beteiligungsmöglichkeit an dem Containergeschäft wolle man die Nachfrage vieler Anleger nach möglichst einfachen Produkten bedienen. Positiver Nebeneffekt: Weder produkt- noch vertriebseitig unterliegt diese Offerte regulatorischen Beschränkungen.

Privatanleger schätzten ein Investment in den Containerleasingmarkt auch deshalb, weil er im Gegensatz zu anderen maritimen Märkten kaum schwankt: „Der Containerleasingmarkt ist auf einem sehr guten Niveau. Die Auslastung liegt stabil bei über 95 Prozent. Der Trend geht seit drei Jahren zum Leasing, denn die Reedereien sind knapp bei Kasse und mieten lieber Container statt sie zu kaufen. Das Containerleasing profitiert damit sogar indirekt von der Marktschwäche der Containerschifffahrt“, berichtet Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital. Die Fonds seines Hauses verwalteten insgesamt 1,2 Millionen TEU Container, was etwa jedem zehnten weltweit vermieteten Container entspreche. So ließe sich auch der günstige Stückpreis erklären, den Buss Capital aushandeln kann: „Unser Unternehmen in Singapur kauft große Containermengen ohne Umwege ein und managt sie auch von dort aus. Wie bei unseren Fonds legen wir auch bei Container-Direktinvestments Wert auf eine nachvollziehbare Kalkulation, die die Anleger mit den Marktdaten vergleichen können. Darin unterscheiden sie sich von einigen anderen Direktinvestments, wie sie bisher am Markt sind“, betont Baldeweg. (af)

Foto: Buss Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...