Anzeige
24. Mai 2012, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die neue Welt startet am 1. Juni

Finanzanlagenvermittlergesetz: Bereits Anfang Juni ändern sich entscheidende Rahmenbedingungen für den Fondsvertrieb. Die Berater sollten gewappnet sein.

Martin Klein, Votum-Verband

Martin Klein, Votum-Verband

Als das Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagerechts im Dezember letzten Jahres verkündet wurde, standen in der Berichterstattung häufig die recht großzügigen Übergangsvorschriften im Vordergrund.

Das Inkrafttreten des Gesetzes für die bisher nach Paragraf 34c Gewerbeordnung (GewO) tätigen Vermittler, erst zu Beginn des Jahres 2013 und die sich anschließende zweijährige Frist zum Nachweis der ausreichenden Qualifikation vermittelte Vielen den Eindruck, dass man sich erstmal mit vordergründig wichtigeren Dingen befassen könne.

Akuter Handlungsbedarf

Hierbei wurde nicht berücksichtigt, dass das Gesetz bereits ab dem 1. Juni diesen Jahres für eine Vielzahl von Marktteilnehmern erhebliche Anforderungen vorsieht, die es nunmehr, falls noch nicht erfolgt, in kürzester Zeit umzusetzen gilt. Betroffen sind insbesondere Anbieter von geschlossenen Fonds, vor allem aber auch Haftungsdächer und ihre Vertriebspartner.

Die Anbieter müssen für jeden geschlossenen Fonds, dessen Vertrieb nach dem 1. Juni 2012 aufgenommen wird, zusätzlich zu dem Verkaufsprospekt, ein höchstens dreiseitiges Vermögensanlageninformationsblatt erstellen. Dieses soll die wesentlichen Informationen zu dem Fonds in übersichtlicher und leicht verständlicher Form enthalten, so dass dem Anleger ermöglicht wird, die mit der Investition verbundenen Risiken, seine Aussichten auf die Kapitalrückzahlung, die Entwicklung bei unterschiedlichen Marktbedingungen sowie die mit der Anlage verbundenen Kosten und Provisionen einzuschätzen, um diese Merkmale insbesondere mit anderen Finanzinstrumenten vergleichen zu können.

Ungeklärt ist noch, wie zukünftig mit Alt-Fonds verfahren werden soll, die vor dem 1. Juni 2012 aufgelegt wurden, sich aber noch in der Platzierung befinden. Eine gesetzliche Verpflichtung, für diese Produkte ein Vermögensanlageninformationsblatt anzufertigen, besteht nicht. Da dieses jedoch ab Juni 2012 zum gesetzlichen Informationsstandard für Neuprodukte gehört, wird vielfach gefordert, es für sämtliche noch in der Platzierung befindlichen Fonds vorzuhalten, um nicht dem Vertrieb den Vorwurf auszusetzen, er würde Anlagen mit unterschiedlicher Informationsqualität platzieren und so Kunden schlechter stellen.

Statusänderung für geschlossene Fonds

Die maßgebliche Veränderung für den Vertrieb ergibt sich jedoch dadurch, dass geschlossene Fonds ab dem 1. Juni 2012 den Status von Finanzinstrumenten erhalten. Damit endet für die Kooperationspartner von Haftungsdächern eine weit verbreitete und bis dahin zulässige Ausgestaltung ihrer Vertriebstätigkeit.

Seite zwei: Haftungsdächer sind verantwortlich

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...