Anzeige
5. Oktober 2012, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter Investoren

Mehr als ein Viertel des seit Anfang 2011 in Büroimmobilien getätigten Investmentumsatzes entfällt auf langfristig (mindestens zehn Jahre) vermietete Objekte, die durch nur einen Mieter belegt sind. Das zeigt eine Analyse der Immobilienberater von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Frankfurt-shutt-127x150 in Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter InvestorenBei der Frage, ob der Kauf langfristig vermieteter Single-Tenant-Objekte als Investmentstrategie Sinn macht, scheiden sich oft die Geister. Während ein Großteil der Investoren ein solches Investment für ein kaum kalkulierbares Risiko hält, gibt es auf der anderen Seite auch Anleger, die regelrechte Fans dieser Anlageklasse sind. Der Marktanteil dieser Investitionen ist laut BNPPRE größer als vielfach erwartet.

Nicht nur dies überrasche, sondern auch die Tatsache, dass Investoren die langfristige Sicherheit, die die Fokussierung auf einen Single-Tenant bietet, scheinbar deutlich höher gewichten als das durch die Abhängigkeit entstehende „Klumpenrisiko“. Anders lässt sich kaum erklären, dass der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter in der BNPPRE-Analyse mit gut 3.120 Euro um mehr als ein Drittel über dem Vergleichswert (2.270 Euro) von Multi-Tenant-Objekten liegt. Zwar sei hierbei zu berücksichtigen, dass gerade 2011 einige spektakuläre Großdeals, wie der Verkauf der Deutsche Bank Doppeltürme oder des Silberturms, das Ergebnis überproportional beeinflusst hätten, trotzdem lasse sich der grundlegende Trend auch ohne diese Sondereinflüsse nachweisen.

Geschlossene Fonds unter den Investoren ganz vorn

Die Analyse zeigt, dass über 90 Prozent des Umsatzes mit Single-Tenant-Objekten auf lediglich vier Anlegergruppen entfallen. An erster Stelle liegen geschlossene Fonds, die auf einen Anteil von 53 Prozent kommen, gefolgt von Spezialfonds (21 Prozent), Pensionskassen (zehn Prozent) und Versicherungen (acht Prozent). Allen ist gemeinsam, dass sie als sicherheitsorientierte Investoren einzustufen sind, die aufgrund unterschiedlicher Gründe (zum Beispiel gesetzliche Vorgaben, Streuung von Privatvermögen) nur begrenzt in riskante Anlageformen investieren können oder wollen. Da sie mit den für sie typischen Assets wie Staats- oder Unternehmensanleihen aktuell nicht einmal die Inflation ausgleichen können, stellen in der Interpretation von BNPPRE langfristig sicher vermietete Immobilien eine wichtige Ausweichstrategie dar. Mit einem Renditeabstand (Spread) von 300 bis 350 Basispunkten zu zehnjährigen Staatsanleihen und 200 bis 250 Basispunkten zu zehnjährigen Unternehmensanleihen (Investment Grade) bieten Immobilieninvestments eine im Vergleich sehr gute Performance. Das der besseren Verzinsung entgegenstehende Single-Tenant-Risiko soll durch bonitätsstarke Mieter (zum Beispiel öffentliche Hand, AAA-Unternehmen) spürbar reduziert werden.

Insbesondere geschlossene Fonds, für deren Vertrieb an Privatinvestoren die langfristig sichere und im Vergleich zu konkurrierenden Anlagemöglichkeiten attraktive Verzinsung ein wichtiges Argument darstellt, haben einen Großteil (86 Prozent) ihres Anlagevolumens seit Anfang 2011 in diese Objektklasse investiert. Bei den übrigen genannten Anlegertypen bewegen sich die jeweiligen Anteile zwischen 27 Prozent (Versicherungen) und 35 Prozent (Spezialfonds).

Seite 2: Interesse auch außerhalb der Big-Six-Standorte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...