Anzeige
5. Oktober 2012, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter Investoren

Mehr als ein Viertel des seit Anfang 2011 in Büroimmobilien getätigten Investmentumsatzes entfällt auf langfristig (mindestens zehn Jahre) vermietete Objekte, die durch nur einen Mieter belegt sind. Das zeigt eine Analyse der Immobilienberater von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Frankfurt-shutt-127x150 in Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter InvestorenBei der Frage, ob der Kauf langfristig vermieteter Single-Tenant-Objekte als Investmentstrategie Sinn macht, scheiden sich oft die Geister. Während ein Großteil der Investoren ein solches Investment für ein kaum kalkulierbares Risiko hält, gibt es auf der anderen Seite auch Anleger, die regelrechte Fans dieser Anlageklasse sind. Der Marktanteil dieser Investitionen ist laut BNPPRE größer als vielfach erwartet.

Nicht nur dies überrasche, sondern auch die Tatsache, dass Investoren die langfristige Sicherheit, die die Fokussierung auf einen Single-Tenant bietet, scheinbar deutlich höher gewichten als das durch die Abhängigkeit entstehende „Klumpenrisiko“. Anders lässt sich kaum erklären, dass der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter in der BNPPRE-Analyse mit gut 3.120 Euro um mehr als ein Drittel über dem Vergleichswert (2.270 Euro) von Multi-Tenant-Objekten liegt. Zwar sei hierbei zu berücksichtigen, dass gerade 2011 einige spektakuläre Großdeals, wie der Verkauf der Deutsche Bank Doppeltürme oder des Silberturms, das Ergebnis überproportional beeinflusst hätten, trotzdem lasse sich der grundlegende Trend auch ohne diese Sondereinflüsse nachweisen.

Geschlossene Fonds unter den Investoren ganz vorn

Die Analyse zeigt, dass über 90 Prozent des Umsatzes mit Single-Tenant-Objekten auf lediglich vier Anlegergruppen entfallen. An erster Stelle liegen geschlossene Fonds, die auf einen Anteil von 53 Prozent kommen, gefolgt von Spezialfonds (21 Prozent), Pensionskassen (zehn Prozent) und Versicherungen (acht Prozent). Allen ist gemeinsam, dass sie als sicherheitsorientierte Investoren einzustufen sind, die aufgrund unterschiedlicher Gründe (zum Beispiel gesetzliche Vorgaben, Streuung von Privatvermögen) nur begrenzt in riskante Anlageformen investieren können oder wollen. Da sie mit den für sie typischen Assets wie Staats- oder Unternehmensanleihen aktuell nicht einmal die Inflation ausgleichen können, stellen in der Interpretation von BNPPRE langfristig sicher vermietete Immobilien eine wichtige Ausweichstrategie dar. Mit einem Renditeabstand (Spread) von 300 bis 350 Basispunkten zu zehnjährigen Staatsanleihen und 200 bis 250 Basispunkten zu zehnjährigen Unternehmensanleihen (Investment Grade) bieten Immobilieninvestments eine im Vergleich sehr gute Performance. Das der besseren Verzinsung entgegenstehende Single-Tenant-Risiko soll durch bonitätsstarke Mieter (zum Beispiel öffentliche Hand, AAA-Unternehmen) spürbar reduziert werden.

Insbesondere geschlossene Fonds, für deren Vertrieb an Privatinvestoren die langfristig sichere und im Vergleich zu konkurrierenden Anlagemöglichkeiten attraktive Verzinsung ein wichtiges Argument darstellt, haben einen Großteil (86 Prozent) ihres Anlagevolumens seit Anfang 2011 in diese Objektklasse investiert. Bei den übrigen genannten Anlegertypen bewegen sich die jeweiligen Anteile zwischen 27 Prozent (Versicherungen) und 35 Prozent (Spezialfonds).

Seite 2: Interesse auch außerhalb der Big-Six-Standorte

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...