Anzeige
Anzeige
2. März 2012, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Deutschland gilt unter den internationalen Initiatoren von Private-Equity- und Immobilienfonds als sicherer Hafen innerhalb Europas. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Schweizer Beratungsgesellschaft Swisslake in Pfäffikon bei Zürich.

Deutschland Europa-127x150 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Jeder fünfte Manager aller im Jahr 2011 aufgelegten Fonds aus dem Bereich Real Estate Private Equity habe Deutschland als Investitionsziel ausgewählt. Rund 20 Milliarden Euro, gut die Hälfte davon stamme aus Eigenkapital, soll in Immobilienobjekte hierzulande fließen. Diese Summe entspricht rund 41 Prozent der gesamten für Europa vorgesehenen Allokation und damit dem höchsten Wert seit dem Jahr 2007, als eine Zielallokation von 27 Prozent in der Spitze erreicht wurde, so Swisslake, seinerzeit jedoch mit einem Ziel-Eigenkapitalvolumen von rund 47 Milliarden Euro.

Grafik11 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Im Hinblick auf die Risikoklassen hätten sich die Investitionsvorhaben für Deutschland ebenfalls verändert: Lag der Anteil neu aufgelegter Fonds mit opportunistischen Charakter im Jahr 2010 nur noch 16,2 Prozent des Ziel-Eigenkapitalvolumens kletterte er in 2011 auf 38,3 Prozent. Die Swisslake-Studie offenbart einen gewissen Sättigungseffekt bei Corefonds und wieder ein zunehmendes Interesse von Fondsmanagern und Investoren an opportunistischen Strategien. Dementsprechend ging auch der Anstieg der Marktanteile bei den Opportunityfonds im Wesentlichen zu Lasten der Corefonds, deren Anteil von 68,5 auf 48,2 Prozent zurückging.

Grafik22 in Swisslake: Deutsches Betongold bei internationalen Institutionellen weiter vorn

Auch die sektorale Allokation der opportunistischen Fonds hat sich nach Angaben der Schweizer in 2011 deutlich verschoben: Rund ein Viertel des Eigenkapitalvolumens soll in Finanzierungen fließen, 20,9 Prozent in Büroimmobilien und 17 Prozent seien für Einzelhandelsobjekte vorgesehen. 15,2 Prozent des Fondsvolumens hätten die Manager für M&A -Transaktionen und 10,8 Prozent für Hotelinvestments vorgesehen. (af)

Foto: Shutterstock

Grafiken: Swisslake

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...