Anzeige
Anzeige
20. August 2012, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Votum-Verband: Gesetzgeber hat über das AIFM-Umsetzungsziel hinausgeschossen

Nach dem VGF hat auch der Votum-Verband seine Stellungnahme zum Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs abgegeben. In Hamburg sieht man erheblichen Nachbesserungsbedarf an dem Entwurf.

Klein Votum Online-127x150 in Votum-Verband: Gesetzgeber hat über das AIFM-Umsetzungsziel hinausgeschossen

Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verbandes

Verbandsgeschäftsführer Martin Klein begrüßt zwar den Versuch des Gesetzgebers, ein einheitliches Regelungswerk für die Anlageklasse der Fonds zu schaffen. Aus seiner Sicht geht der Gesetzesentwurf jedoch deutlich über die Umsetzung der EU-Richtlinie hinaus und schafft ergänzende Restriktionen, die den Finanzplatz Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsstaaten benachteiligen. Zudem werde die Möglichkeit von bürokratischen Erleichterungen für kleinere und mittlere Fonds-Manager nicht genutzt.

Die maßgeblichen Kritikpunkte des Verbandes sind zudem das Verbot der Neuauflage von offenen Immobilienfonds, die Anlagesegmentbeschränkungen bei geschlossenen Fonds sowie die fehlende Ausnahmeregelung für kleine Fondsvermögen. Auch die Begrenzung des Fremdkapitals bei geschlossenen Fonds auf 30 Prozent sowie die vorgesehene Begrenzung des Währungsrisikos auf 30 Prozent des Anlagevermögens finden, ebenso wie die Beschränkungen für Ein‐Objekt-Fonds, keine Zustimmung von Votum.

Unter Berücksichtigung einer über 50jährigen positiven Anlagehistorie bei offenen Immobilienfonds stellt Klein fest: „Einen Ehemann, der nach fünfzig harmonisch verlaufenden Jahren aufgrund der Erfahrungen eines zurückliegenden schlechten Jahres seine Ehe als unglücklich bezeichnet und daher insgesamt die Institution der Ehe empfiehlt abzuschaffen, würde man töricht nennen. Derart töricht sollte jedoch der Gesetzgeber nicht handeln“, sagt Klein.

Der Jurist plädiert vielmehr dafür, den im Rahmen des Anlegerschutzgesetzes eingeführten Haltefristen für Positionen über 30.000 Euro eine Bewährungschance einzuräumen. In anderen Anlageklassen wurden auch nicht nach erlebten Krisen vergleichbare Verbote ausgesprochen. So sind trotz der erheblichen Verluste deutscher Anleger bei Lehman-Zertifikaten keine generelle Erwägung festzustellen, Zertifikate gänzlich abzuschaffen.

Zur Beschränkung der Anlagesegmente bei geschlossenen Fonds zeige ein genauerer Blick, wie beliebig die hier getroffene Auswahl ist. Es existieren aktuell am Markt sowohl geschlossene Schiffsfonds als auch geschlossene Flugzeugfonds. Darüber hinaus jedoch auch ein geschlossener Fonds, der in Lokomotiven investiert. Warum der Gesetzgeber meint, die ersten beiden Transportmittel dem letzteren vorzuziehen, ist vor dem Hintergrund, dass gerade bei Massentransporten der Schienenverkehr als auch ökologisch sinnvollste Transportmethode eingestuft wird, nicht nachzuvollziehen. Auch ist nicht zu erkennen, warum Lokomotiven ein größeres Investitionsrisiko bergen sollten, als etwa Schiffe oder Flugzeuge. Dieses Beispiel zeigt, dass es keine sinnvolle Grundlage für derartige regulatorische staatliche Eingriffe in Anlegerentscheidungen gibt.

Die weitere Kritik, die der Verband auch in der Anhörung im Finanzministerium am 22. August 2012 vorbringen werde, finden Sie auf der Internetseite des Verbandes www.votum-verband.de . (af)

Foto: Votum

AIFM-Richtlinie – das wollen die Verbände ändern:

AIFM und Kapitalanlagegesetz: “Auslese im Anbietermarkt”: Exklusiv-Interview mit Eric Romba, VGF-Hauptgeschäftsführer

BVI gegen Verbot von Immobilienfonds: Stellungnahme des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zum AIFM-Umsetzungsgesetz

AIFM-Umsetzungsgesetz: Negative Auswirkungen auf Realwirtschaft: Stellungnahme des Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...